Elektroauto-Ehe "Sony Honda Mobility": Auf zur Playstation auf Rädern

Honda und Sony wollen bis 2025 gemeinsam Elektroautos auf den Markt bringen. Sony will darin unter anderem seine Unterhaltungselektronik unterbringen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge

Ein Konzeptauto, das Sony zuvor bereits vorgestellt hatte. Ob künftige Autos, das von dem Joint Venture produziert wird, so oder ungefähr so aussehen werden, steht nicht fest.

(Bild: Sony)

Von
  • Andreas Wilkens

Honda und Sony haben nun letztgültig vereinbart, noch in diesem Jahr in einem Joint Venture gemeinsame Geschäfte aufzunehmen. Der Autohersteller Honda ist für Mobilitätsentwicklung und Fahrzeugkarosseriebau zuständig, Sony soll Bildgebungs-, Sensor-, Telekommunikations-, Netzwerk- und Unterhaltungstechnik beisteuern. Das gemeinsame Unternehmen soll Sony Honda Mobility heißen, damit wird eine Absichtserklärung vom März dieses Jahres umgesetzt.

Während sich die offizielle Mitteilung des Autoherstellers und des Elektronikkonzerns zu dem Joint Venture eher allgemein hält, erläuterte Sony-CEO Kenichiro Yoshida im Wall Street Journal seine Vorstellungen von einem Sony-Auto. Dabei zog er eine Parallele zur Playstation 5, zu der Sony Online-Dienste im Abo anbietet. Auch der Automarkt werde sich zunehmend auf ein Servicemodell verlegen, bei dem Kunden regelmäßig für Software-Downloads bezahlen.

Nach einem Besuch im Honda-Werk im US-Bundesstaat Ohio sagte Yoshida laut dem Bericht, nachdem er unter anderem die Schweiß- und Lackierarbeiten gesehen habe, es sei nötig, für die Autoproduktion einen Partner zu haben. Allein sei das schwer zu bewerkstelligen. Unter die Autohersteller gehen zu wollen, hatte Sony im Januar dieses Jahres auf der CES angekündigt und auch bereits ein Konzeptauto vorgestellt.

Momentan dürfen Fahrzeuglenker während der Fahrt nicht daddeln, doch das könnte sich ändern, wenn sich das autonome Fahren durchsetzt. Das könne in den nächsten Jahren passieren, sagte Yoshida. Für Honda-CEO Toshihio Mibe bedeutet die Partnerschaft, gemeinsam die Herausforderungen anzugehen, die sich durch Umweltbelastungen, erhöhte Sicherheitsanforderungen und eine sich verändernde Mobilität ergeben.

An Sony Honda Mobility sind beide Unternehmen je zur Hälfte beteiligt. Erste Fahrzeuge sollen 2025 auf den Markt kommen. Der Honda-Manager Yasuhide Mizuno wird CEO. Sony-Chef Yoshida meinte, das Joint Venture könne künftig eigenständig werden und Kooperationen mit anderen Unternehmen der Autoindustrie anstreben.

(anw)