Elektroautos: Ehemaliger Opel-Chef leitet ab 2023 US-Truckhersteller Nikola

Der frühere Opel-Chef Michael Lohscheller soll zum Jahreswechsel die Konzernleitung des US-Truckherstellers Nikola von Mark Russell übernehmen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge

Der 2015 gegründete Elektro-Lkw-Hersteller trägt den Vornamen von Tesla. Wenn das mal keine Anspielung ist ...

(Bild: Nikola)

Von
  • dpa

Der frühere Opel-Chef Michael Lohscheller steigt bereits nach wenigen Monaten an die Spitze des US-Truckherstellers Nikola auf. Der bisherige Chef der Motor-Sparte soll zum Jahreswechsel die Konzernleitung von Mark Russell übernehmen, wie das Unternehmen am Hauptsitz Phoenix in Arizona mitteilte. Der 53 Jahre alte Lohscheller hatte im Februar dieses Jahres bei dem US-Unternehmen angeheuert, das als Tesla-Konkurrent im großen Stil Lastwagen mit Elektro-Antrieb auf den Markt bringen will.

Lohschellers wichtigste Aufgabe bleibt der Hochlauf der Serienproduktion. Laut eigener Mitteilung hat Nikola im zweiten Quartal des Jahres 48 Batterie-Lastwagen ausgeliefert, wobei es Lieferschwierigkeiten beim Batterie-Zulieferer Romeo Power gegeben hat, der vor wenigen Tagen von Nikola übernommen wurde. Bislang hat Nikola ausschließlich Verluste eingefahren, verfügt aber nach eigener Einschätzung über ausreichende Mittel.

Das 2015 gegründete Unternehmen setzt vollständig auf elektrische Nutzfahrzeuge, die mit Batterien und perspektivisch mit Brennstoffzellen angetrieben werden. Neben der Fabrik in Arizona soll gemeinsam mit Iveco eine Lastwagen-Fertigung in Ulm aufgebaut werden. Wegen irreführender Aussagen war das börsennotierte Unternehmen zwischenzeitlich ins Visier der US-Börsenaufsicht geraten und hatte nach Betrugsvorwürfen gegen den Gründer Trevor Milton deutliche Kursabschläge hinnehmen müssen.

Lohscheller verfügt über globale Erfahrungen im Autogeschäft und war unter anderem VW-Finanzchef in den USA. Seit 2017 hatte er als CEO den Autobauer Opel im neuen Mutterkonzern PSA saniert, der wiederum zu Jahresbeginn 2021 mit Fiat Chrysler im neuen Stellantis-Konzern aufging. Ein Engagement als Chef des ersten Autoherstellers Vietnams, Vinfast, blieb im Jahr 2021 mit vier Monaten eine kurze Episode.

(fpi)