Elektroauto: Volkswagen lässt ID.3 mit einer Akku-Ladung 531 Kilometer fahren

Ein Auto der nächsten Elektro-Generation des Konzerns ist weiter gefahren als die Reichweite ausweist – mit einem Spezialisten am Beschleunigungspedal.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1239 Beiträge

So sieht es aus, wenn ein ID.3 am Rheinfall von Schaffhausen vorbeifährt.

(Bild: Volkswagen)

Von
  • Andreas Wilkens

Ein ID.3, Volkswagens erstes Elektroauto der nächsten Generation, ist mit einer Batterieladung die Strecke von Zwickau nach Schaffhausen in der Schweiz gefahren. Damit wurde die mit 420 km nach WLTP ausgewiesene Reichweite für das Fahrzeug um mehr als 100 km übertroffen, teilte Volkswagen mit.

Die Fahrt mit dem serienmäßigen ID.3 1st Pro Performance mit 58 kWh Batterie aus dem E-Auto-Werk Zwickau ging zu 44 Prozent über Autobahnen und zu 56 Prozent über Landstraßen. Die Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 56 km/h, die Fahr dauerte insgesamt rund 9 Stunden.

Ob auch Otto Normalfahrerin mit dem Auto so weit kommen kann, ist die Frage, denn die 531 km ist mit Felix Egolf ein ausgewiesener "Hypermiler" gefahren, wie Volkswagen schreibt . Er ist also darauf spezialisiert, Serienfahrzeuge maximal effizient und sparsam zu fahren. Egolf ist immer wieder vom "Gas" gegangen und hat "den ID.3 segeln lassen" sowie auf der Autobahn teilweise den Windschatten vorausfahrender Lastwagen ausgenutzt.

Fahrbericht VW ID.3 Pro Performance (15 Bilder)

Der ID.3 Pure als Basismodell hat eine Batteriekapazität von 45 kWh, die eine Reichweite bis zu 330 km im WLTP möglich machen soll.

Während der Fahrt war laut Volkswagen zusätzlich noch ein Kameramann mit technischem Equipment an Bord, die Zuladung betrug insgesamt also rund 250 kg. Auch zusätzliche Verbraucher wie Navigation, Tagfahrlicht, Radio und Lüftung waren teilweise oder dauerhaft eingeschaltet. Der Stromverbrauch betrug auf dem Weg in die Schweiz 10,9 kWh/100 km, der Normverbrauch des ID.3 beträgt 15,4 bis 14,5 kWh/100 km.

Ein ID.3 fährt geplant weiter als gedacht.

Volkswagen ist schon seit einiger Zeit damit beschäftigt, die Tauglichkeit elektromotorisierter Autos mit Rekorden zu demonstrieren. Vor zwei Jahren beispielsweise fuhr ein Elektrorennwagen des Konzerns in kürzester Zeit den Pikes Peak hoch. Mit dem ID.3, der derzeit in Zwickau produziert wird und im September erhältlich sein soll, setzt Volkswagen den Beginn seiner groß angelegten Elektro-Offensive.

(anw)