Elektroauto aus China Xpeng G9 verspricht höchste Ladegeschwindigkeit

Die 800-Volt-Ladetechnik setzt sich durch, auch in China. Schneller als der neue Xpeng G9 soll kein anderes SUV weltweit laden.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 61 Beiträge

(Bild: Xpeng)

Von
  • Stefan Grundhoff

In China ist Xpeng seit langem ein etablierter Hersteller von Elektroautos. Der Xpeng G9 ist allerdings ein Crossover-Modell dieser Marke, der auch in Europa seine Kunden finden dürfte, sollte sich Xpeng durchringen, hier anzutreten.

Das 4,90 Meter lange Oberklasse-Crossover ist auf dem Heimatmarkt ab Oktober in drei Leistungsstufen wahlweise mit Hinterrad- oder Allradantrieb zu bekommen. Die Allradversionen bieten nicht nur mehr Leistung, sondern sind serienmäßig mit einer Luftfederung ausgestattet, die mehr Komfort bringen soll.

Xpeng G9 (6 Bilder)

Die Zeiten des überbordenden Chrombarocks gehen in China zu Ende. Die Schlichtheit des Xpeng G9 deutet auf internationale Marktpläne.

Technischer Höhepunkt des Crossovers ist jedoch die neue Elektroplattform, die dank Hochvolt-Akku an einer sogenannten S4-Ladestation mit bis zu 480 Kilowatt nachladen kann. Heißt, in fünf Minuten tankt der Xpeng G9 dank 800-Volt-Ladung für 200 weitere Kilometer nach und das Akkupaket erstarkt laut Herstellerangabe von 10 auf 80 Prozent in gerade einmal 15 Minuten.

Das Standardmodell braucht für die gleiche Ladung nur fünf Minuten mehr. Selbst beim Laden an kompatiblen Drittanbieter-Stationen verspricht der Xpeng G9 durch die 800-Volt-Technik, die zum Beispiel auch Modelle wie der Audi E-Tron GT, Porsche Taycan oder Kia EV6 bieten, Bestwerte bei der Schnellladung.

Auf dem Heimatmarkt China baut Xpeng das eigene Ladenetz nach Tesla-Vorbild weiter aus. Im August stellte das Unternehmen den 1000sten Standort und seine neue S4-Ladetechnologie vor und plant, bis zum Jahre 2023 landesweit mehr als 500 S4-Ladestationen in Großstädten zu errichten. 2025 sollen es 2000 Ladestationen in ganz China sein.

Xpeng G9 (4 Bilder)

Knöpfe sind selten im Xpeng X9, Bildschirmbedienung dominiert.

Das Topmodell Xpeng G9 RWD 702 E mit 230 kW und einer Drehkraft von 430 Nm bietet nach dem chinesischen Verbrauchszyklus eine maximale Reichweite von 700 km und ist damit führend in der Klasse der Oberklasse-SUV. Die G9-Versionen mit denen kleineren Akkupaketen (570 / 650) können 570 beziehungsweise 650 Kilometer zurücklegen, ehe sie wieder an die Ladesäule müssen.

Umgerechnet auf den WLTP-Zyklus sind das 460 sowie 570 Kilometer. Der Allradler vom Typ Xpeng 650 Performance wird zusätzlich von einem 175 kW leistenden Elektromotor an der Vorderachse angetrieben, wodurch seine Leistung auf 405 kW und das Drehmoment 717 Nm steigt. Er beschleunigt aus dem Stand in 3,9 Sekunden auf Tempo 100 und ist ebenso wie alle anderen Motorvarianten 200 km/h schnell.

Das SUV bietet dank seiner dedizierten Elektroplattform einen drei Meter langen Radstand mit einem großzügigen Platzangebot für bis zu fünf Personen. Obligatorisch groß sind die Touchdisplays, erhältlich sind Sound-, verschiedene Komfort- und Fahrerassistenzsysteme. Das Ladevolumen liegt zwischen 660 und 1576 Litern.

Die Preise beginnen in China bei 310.000 RMB für die Basisversion, während das Topmodell mit Allradantrieb 470.000 RMB kostet. Das sind umgerechnet 44.380 bis 67.280 Euro.

(fpi)