Elektroautos: Fisker bekommt 50 Millionen US-Dollar und deutschen CTO

Burkhard Huhnke, der früher bei Volkswagen für Elektroautos zuständig war, wechselt zu Fisker.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 17 Beiträge

Das SUV Fisker Ocean soll übernächstes Jahr auf den Markt kommen.

(Bild: Fisker Inc.)

Von

Das Elektroauto-Startup Fisker Inc. hat eine weitere Finanzierungsrunde abgeschlossen und 50 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das Geld in dieser "Series C" genannten Phase, in der es darum geht, dass sich das Unternehmen am Markt etabliert, stammt vom Investor Moore Strategic Ventures. Es soll für die weitere Entwicklung des Luxus-Elektro-SUV Fisker Ocean verwendet werden, damit dieser 2022 marktreif sein wird.

Dabei helfen soll der Neuzugang Burkhard Huhnke, den Fisker zum Technikchef (CTO) seines Unternehmens berufen hat. Huhnke war vormals bei Volkswagen America für die Elektromobilität verantwortlich und unter anderen Direktor des kalifornischen Palo Alto beheimateten Electronics Research Lab. Nun soll der Deutsche Fiskers Forschung und Entwicklung in Los Angeles und im Silicon Valley leiten, teilte Fisker mit .

heise online daily Newsletter

Keine News verpassen! Mit unserem täglichen Newsletter erhalten Sie jeden Morgen alle Nachrichten von heise online der vergangenen 24 Stunden.

Der Fisker Ocean soll in zwei Jahren für einen Preis ab 37.500 US-Dollar zu haben sein. Der Vierradantrieb leistet 225 kW und soll in weniger als drei Sekunden auf knapp 100 km/h beschleunigen können. Der Akku fasst gut 80 kWh und soll für bis zu 480 km reichen. Das 4,6 m lange, 1,9 m breite und 1,6 m hohe Auto soll 566 Liter Raum für Gepäck bieten, der auf 708 Liter erweitert werden kann.

Fisker Ocean (23 Bilder)

Als "Luxus-SUV" bezeichnet Fisker seinen Ocean.
(Bild: Fisker)
(Quelle: Fisker Inc.)

(anw)