Elektroautos: Gemeinnützige Organisationen bekommen weiterhin die E-Auto-Prämie

Während die Subventionen für E-Autos spätestens Ende 2024 auslaufen sollen, behalten gemeinnützige Organisationen künftig das Anrecht auf die staatliche Prämie.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 8 Beiträge

Batterieelektrischer Rettungswagen NV400 von Nissan

(Bild: Nissan)

Von
  • dpa

Gemeinnützige Organisationen bekommen auch künftig eine staatliche Prämie beim Kauf von Elektroautos. Das teilte das Bundeswirtschaftsministerium heute in Berlin mit. Die Bundesregierung hatte sich auf eine grundlegende Reform der Förderung von E-Autos geeinigt. Demnach bekommen Käufer batterieelektrischer Autos vom kommenden Jahr an weniger Unterstützung vom Staat. Subventionen für Plug-in-Hybridfahrzeuge sollen Ende dieses Jahres auslaufen.

Vom 1. September 2023 wird die Förderung auf Privatpersonen beschränkt – Unternehmen gehen dann leer aus. Das Wirtschaftsministerium hatte Ende Juli erklärt, eine Förderung für Kleingewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen werde noch geprüft.

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hielt nun fest, gemeinnützige Organisationen erfüllten eine wichtige gesamtgesellschaftliche Rolle, besonders auch beim Klimaschutz. Die novellierte Förderrichtlinie soll nach einer Prüfung durch die Europäischen Kommission im Herbst in Kraft treten. Die Subventionen für E-Autos sollen spätestens Ende 2024 auslaufen.

(fpi)