Elektroautos: Rivian beginnt Serienproduktion seines E-Pickups

Rivian hat in Illinois den ersten Pickup R1T vom Band rollen lassen. Er ist damit seinem potenziellen Rivalen Tesla voraus.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge

Die Rivian-Belegschaft schaut auf den ersten R1T, der das Band verlässt.

(Bild: RJ Scaringe auf Twitter)

Von
  • Andreas Wilkens

Im Werk des US-amerikanischen Herstellers Rivian ist das erste Serienauto des E-Pickups R1T vom Band gerollt. Nach Monaten, in denen sein Unternehmen Vorserienautos gebaut habe, sei nun die Produktion von Fahrzeugen angelaufen, die an Kunden übergeben werden sollen, schrieb Rivian-CEO RJ Scaringe auf Twitter.

Gebaut wird der R1T in Rivians eigenem Werk in Normal im US-Bundesstaat Illinois. Er ist damit schneller am Markt als Teslas geplanter E-Pickup Cybertruck, der die gleiche Nachfrage bedienen könnte. Dieser soll wohl erst 2022 in Serie gehen.

Bisher hat Rivian noch kein Händlernetz, in dem sich die Interessierten das Auto vor Ort anschauen und Probefahren könnten, das heißt vertrieben wird es über Direktverkauf, die Kunden stellen ihre Ausstattung über die Rivian-Website zusammen und reservieren sich ein Auto. Dieses können sie möglicherweise vorher auf einer von Rivian geplanten Roadshow Testfahren.

Der Rivian-Website ist entnehmbar, dass der R1T ab 73.000 US-Dollar kostet und ab Januar 2022 ausgeliefert werden soll. In Medienberichten war im Sommer vorigen Jahres die Rede davon, dass Rivian seine Autos kommendes Jahr auch in Europa verkaufen könnte. Ein Pickup entspricht allerdings eher US-amerikanischen Vorlieben, für Europa kommt eher der Geländewagen R1S in Frage, den Rivian in der Mache hat.

Im Juli dieses Jahres hatte Rivian eine weitere Finanzierungsrunde abgeschlossen, bei der 2,5 Milliarden US-Dollar zusammengekommen sind. Zu den größten Finanziers dieser Runde gehören der Amazon Climate Pledge Fund sowie die US-Investmentgesellschaft D1 Capital und der Automobilhersteller Ford Motor. Insgesamt hat Rivian seit 2019 rund 10,5 Milliarden Dollar von Investoren erhalten.

Elektropickup Rivian R1T (19 Bilder)

Mitte September beginnt die Serienproduktion des R1T.
(Bild: RJ Scaringe auf Twitter)

Amazon engagiert sich besonders bei Rivian, der für Amazon einen eigenen Elektro-Transporter entwickelt hat. Bis 2022 soll Rivian 10.000 dieser Transporter für Amazon bauen, bis 2030 sollen es 100.000 Fahrzeuge sein. Amazon beabsichtigt, damit auch seine Klimabilanz zu verbessern.

(anw)