Elektroautos: Volkswagen verkauft erstmals mehr E-Autos als Tesla

Der Markt für Elektroautos bekam 2020 einen ordentlichen Schub, haben Marktforscher erkundet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 390 Beiträge

Die acht Elektroautos mit den größten Reichweitenanteilen am Gesamtmarkt.

(Bild: heise online)

Von
  • Andreas Wilkens

Auf dem weltweiten Markt für Elektroautos hat es vergangenes Jahr einige Verschiebungen gegeben. Der Anteil der Autos mit rein batterieelektrischem Antrieb, mit Brennstoffzellen und der Plug-in-Hybride am weltweiten Gesamtmarkt stieg von 2,7 Prozent im vierten Quartal 2019 auf 5,8 Prozent ein Jahr später, hat die Unternehmensberatung AlixPartners ausgerechnet. Die Summe der elektrischen Reichweite aller verkauften E-Autos habe sich auf 386 Millionen km verdoppelt.

Elektroautos: Hitparade der Gesamtreichweiten nach Modellen im Q4/2020 in Europa (8 Bilder)

Platz 8: Der Peugeot e-208 kommt auf einen Anteil an der Gesamtreichweite von 2,7 Prozent.
(Bild: heise online / Clemens Gleich)

Volkswagen konnte im letzten Quartal 2020 mit 192.000 erstmals Tesla bei der Anzahl der verkauften Elektrofahrzeuge überholen. Bezogen auf die weltweit verkaufte elektrische Reichweite blieb Tesla im vierten Quartal des Vorjahres mit etwa 100 Millionen km Spitzenreiter. Volkswagen kommt auf 45 Millionen km, und zwar wegen des höheren Anteils von Plug-in-Hybriden in Europa. Diesen gewichtet die Unternehmensberatung bei der kumulierten Reichweite niedriger.

In Europa wurden 2020 1,4 Millionen Elektroautos zugelassen, das sind 0,1 Millionen mehr als in China, das jahrelang beim Verkauf von E-Autos Spitzenreiter gewesen war, wie AlixPartner mitteilte.

China bleibe das Land mit der größten elektrischen Reichweite, nämlich mit 183 Millionen km, gefolgt von den USA mit 48 Millionen km. Die mit Abstand größte Steigerung könne der deutsche Markt für sich verzeichnen: In den vergangenen zwölf Monaten habe sich die Reichweite hierzulande auf 38 Millionen km mehr als verfünffacht.

Als Gründe dafür sieht AlixPartners massive staatliche Förderungen, die zunehmende Akzeptanz von E-Autos in der Bevölkerung und daraus resultierend eine höhere Elektrifizierung der Fahrzeugflotte europäischer Hersteller. Ein zentraler Treiber für den Strukturwandel sie die EU-weite Begrenzung des CO2-Ausstoßes. Die drohenden Strafzahlungen drängten Hersteller und Zulieferer zum Flottenumbau.

Norwegen bleibe das Land mit dem größten Anteil an verkauften E-Autos weltweit, er betrug Ende 2020 68 Prozent. Neben skandinavischen Staaten sind unter den ersten sechs Ländern in Europa auch die Niederlande mit 41 und Deutschland mit 20 Prozent.

AlixPartners wertet nach eigenen Angaben öffentlich zugängliche Daten aus, vor allem von IHS Markit und EV-volumes, die globale Verkaufszahlen von "Light Vehicles" und Elektrofahrzeugen wiedergeben. Die elektrischen Reichweiten der Fahrzeuge beruhen auf Daten von EV-volumes sowie veröffentlichten Informationen der Automobilhersteller.

(anw)