Elektroknutschkugel Microlino jetzt mit neuem Faltdach und Innenraum

Vom Kabinenroller, der im September fertig sein soll, gibt es einen neuen Prototyp mit neuem Innenraum und anderem.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 353 Beiträge

Geöffnet wird die Tür vorn mit einem Knopf unter einem Scheinwerfer.

(Bild: Microlino)

Stand:
Von
  • Andreas Wilkens

Der Elektroautohersteller Microlino hat den dritten Prototyp seines der BMW Isetta nachempfundenen Kabinenrollers vorgestellt. Der Innenraum wurde neu gestaltet und dem Gefährt ein neues Faltdach eingefügt. Auch hat das Unternehmen das Fahrwerk und die Karosserie teilweise überarbeitet.

Die neue Version komme der Serienversion schon sehr nahe, betont Microlino. Es plant, die letztgültige Version kommenden September auf der IAA in München vorzustellen, vorher sollen noch zwei Prototypen fertig werden.

Am Amaturenbrett befindet sich hinter dem Lenkrad ein Tacho und zentral ein kleineres Touch-Display, mit dem zum Beispiel die Heizung reguliert wird. Im Vergleich zu herkömmlichen Schaltern benötige es weniger Platz und sei flexibler auszubauen.

Das Faltdach wurde von Magna Car Top Systems entwickelt, das sonst Cabriolets ausstattet. Es soll während der Fahrt leicht mit einer Hand geöffnet und geschlossen werden können.

Die Tür wird nicht mit einem Griff geöffnet, sondern wird mit einer Taste unter dem Scheinwerfer entsperrt und steht dann etwas auf, damit es gegriffen werden kann. Von innen befindet sich an der Rückseite des Lenkers eine weitere Taste, die den Türmechanismus aktiviert.

Für die kommende Serienproduktion hat Microlino nach eigenen Angaben angefangen, die Produktionsmaschinen und -werkzeuge herzustellen und die Montageschritte zu planen. Die Produktion übernehmen soll das neue, zusammen mit Cecomp gegründete Unternehmen Microlino Italia in Turin. Eigentlich wollte Microlino nicht selbst Hersteller werden, hat sich aber anders besonnen, weil das der einzige Weg sei, die Qualität zu kontrollieren und gleichzeitig die Produktionskosten zu senken.

Elektro-"Knutschkugel" Microlino auf dem Weg zum Seriendesign (44 Bilder)

So sieht der Innenraum im fertigen dritten Prototyp im Juni 2021 aus.
(Bild: Microlino)

Das 2,4 m lange und 1,5 m breite Auto soll dann für 12.000 Euro zu haben sein, 513 kg Leergewicht aufweisen, je nach Batteriekonfiguration 125 oder 200 km weit fahren können mit einem Höchsttempo von 90 km/h. In 5 Sekunden soll der Microlino von 0 auf 50 km/h kommen. Das Unternehmen spricht von einer Batterie-Ladezeit von 4 Stunden. Das Faltdach soll optional erhältlich sein, in den Premium-Versionen standardmäßig.

(anw)