Element: Eigene Messaging-Infrastruktur statt öffentlicher Matrix-Server

Mehr Leistung, fünf Nutzer inklusive und eine eigene Domain – Element bietet eine neue Lizenz für einen dedizierten Matrix-Server an.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 13 Beiträge

(Bild: Element)

Von
  • Moritz Förster

Als Home bezeichnet Element seine neue Version des freien und dezentralen Matrix-Messengers. Sie kostet wenigstens 10 US-Dollar und stellt dem Kunden einen dedizierten Server zur Verfügung, den der Anbieter vollständig verwaltet. Mit ihm teilt der Nutzer im Gegensatz zu kostenlosen und öffentlichen Matrix-Servern seine Infrastruktur nicht mit anderen Anwendern – vor allem die Geschwindigkeit der Applikation soll hiervon profitieren.

In dem laut Ankündigung einfach zu installierenden Paket ist ebenfalls eine eigene Domain enthalten, die sich mit bis zu fünf Nutzern verwenden lässt. Gegen einen Aufpreis lassen sich weitere Anwender hinzufügen. Die Domain können Kunden mit einem beliebigen Namen versehen, zum Beispiel dem eigenen Nachnamen, wenn der Messenger für den Familien-Chat dienen soll. Wer bereits einen öffentlichen Server verwendet, kann seine Daten im Desktop-Client zu Home migrieren.

Home ähnelt existierenden Angeboten von Element für Unternehmen, die Konten für wenigstens 25 Nutzer benötigen. Die Hosting-Region können Kunden jedoch erst mit der Gold-Lizenz ab 100 Anwendern wählen. In jedem Fall handelt es sich allerdings um ein dezentrales Netzwerk, das prinzipiell keinen Server des Anbieters voraussetzt – alternativ lassen sich die benötigten Dienste ebenfalls komplett selbst bereitstellen. Einen Vergleich der Funktionen finden Leser auf element.io.

Siehe dazu auch:

(fo)