Elon Musk empfindet Kritik an Tesla-Fahrassistenten "Autopilot" als "idiotisch"

Nach tödlichen Unfällen wurde Tesla vorgeworfen, "Autopilot" suggeriere statt Fahrerassistenz eine Funktion zum autonomen Fahren. Musk will das nicht verstehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 711 Beiträge

Elon Musk auf Teslas Aktionärsversammlung 2015

(Bild: Steve Jurvetson CC BY 2.0)

Von
  • dpa

Elon Musk hat sich mit deutlichen Worten zur Kritik am Fahrassistenzprogramm "Autopilot" geäußert. Der Begriff sei keineswegs missverständlich, sagte der 49 Jahre alte Unternehmer der Branchenzeitung Automobile News (Ausgabe vom Montag, 3. August 2022).

Die Aufregung darum sei "idiotisch". Tesla wurde nach mehreren tödlichen Unfällen vorgeworfen, durch die Bezeichnung zu suggerieren, dass es sich um eine Technik zum autonomen Fahren und nicht nur um ein Assistenzprogramm handelt. Das sieht Musk anders. Die Einwände, dass der Name unpräzise sei, bezeichnete er in dem Interview als "lächerlich". Wenn etwas mit dem Programm falsch laufe, "dann weil jemand es nicht richtig anwendet". Niemand würde aufgrund der Bezeichnung annehmen, dass sich das Auto von selbst fahre, so der Tesla-Chef.

In Deutschland erlitt Tesla allerdings jüngst erst eine juristische Schlappe – das Landgericht München I verbot dem US-Unternehmen Mitte Juli, mit dem Begriff "Autopilot" für seine Fahrzeuge zu werben, da dieser irreführend sei.

Lesen Sie auch

(fpi)