zurück zum Artikel

EmmaDE4: Linux-Distribution des Emmabuntüs-Kollektivs fußt jetzt auf Bullseye

Olivia von Westernhagen

Designer aus der Community haben EmmaDE4 1.00 ein neues Theme und Logo spendiert.

(Bild: emmabuntus.org (bearbeitet von heise online))

Die neueste Version der Linux-Distribution für wohltätige Zwecke setzt auf Debian 11 ("Bullseye"). Die Dokumentation wurde einsteigerfreundlich aktualisiert.

Der Zugang zu funktionierender Hardware nebst – möglichst kostenlosem – Betriebssystem ist für sozial benachteiligte Menschen oftmals keine Selbstverständlichkeit. Das französische Emmbuntüs-Kollektiv aus dem Umfeld der Emmaus-Bewegung will Bedürftigen zur digitalen Teilhabe verhelfen – mit einer Linux-Distribution, die auch auf älteren, gespendeten Rechnern stabil läuft. Das jüngste Ergebnis dieser Mühen ist seit dem gestrigen Montag verfügbar.

EmmaDE4 1.00 ("Emmabuntüs Debian Edition") basiert auf dem letzten Monat erschienenen Debian 11 und setzt ganz bewusst noch stärker auf freie Software als die Vorgänger-Versionen. Designer und Designerinnen aus der Debian-Community haben ein neues Theme und ein überarbeitetes Logo beigesteuert. Die Dokumentation zur Installation und Präsentation von EmmaDE wurde umfassend aktualisiert; letztere umfasst auch einen Überblick über die Ziele des Emmabuntüs-Projekts [1].

Lesen Sie auch

Die verwendete Kernel-Version wurde in EmmaDE4 1.00 auf Linux 5.10 (Long Term Support) [3] angehoben. Jetzt in neueren Ausgaben an Bord sind unter anderem LibreOffice (7.0.4.2), der E-Mail-Client Thunderbird (78.14.0) sowie die Browser Firefox ESR und Falkon (78.14.0, 3.1.0). Als Desktopumgebungen stehen wie bisher Xfce und LXQt zur Wahl – nun in den Versionen 4.16 beziehungsweise 8.16.0.

Komplett neu aufgenommen haben die Entwickler die Tools VeraCrypt, GtkHash, den ursprünglich aus Linux Mint stammenden Warpinator für unkomplizierten Dateitransfer [4] und die zram-tools. Teamviewer und Skype, die bislang zur Fernwartung und Kommunikation vorinstalliert waren, hat das Entwicklerteam gegen die Open-Source-Alternativen DWService und Jami ausgetauscht. Komplett gestrichen wurde das schon seit dem vergangenen Jahreswechsel obsolete Adobe Flash.

Eine Liste vorinstallierter Software in EmmaDE4 [5] auf der Projekt-Website bietet Einsteigern einen Gesamtüberblick.

(ovw [11])


URL dieses Artikels:
https://www.heise.de/-6197480

Links in diesem Artikel:
[1] https://emmabuntus.org/presentation-emmabuntus-de4/#But_du_projet
[2] https://www.heise.de/news/Debian-11-Bullseye-mit-nativem-exFAT-Support-und-treiberlosem-Drucken-6165950.html
[3] https://www.heise.de/news/Long-Term-Release-Linux-5-10-Die-wichtigsten-Neuerungen-im-Ueberblick-4996971.html
[4] https://www.heise.de/select/ct/2021/13/2112511340279030512
[5] https://emmabuntus.org/emmabuntus-de4/
[6] https://emmabuntus.org/on-september-20th-2021-emmade4-under-debian-11-bullseye-stable-version/
[7] https://emmabuntus.org/presentation-emmabuntus-de4/
[8] https://emmabuntus.org/installer-emmabuntus-debian-edition-4/
[9] https://emmabuntus.org/download/
[10] https://emmabuntus.org/telecharger-la-cle-usb-de-reemploi/
[11] mailto:ovw@heise.de