Ende des HomePod eingeleitet

Apples erster Smartspeaker verabschiedet sich: In manchen Ladengeschäften ist die Hardware nach der Abkündigung bereits nicht mehr zu haben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 47 Beiträge
HomePod

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Wer sich für einen klassischen, "großen" HomePod interessiert, sollte möglichst bald ordern: Apple hat damit begonnen, die Geräte aus dem Programm zu tilgen. Los geht es in den Vereinigten Staaten von Amerika: Dort führen viele Apple-Läden das Gerät nicht mehr. Auch in Deutschland wird der Kauf erschwert: Klickt man auf das Produkt auf der deutschen Apple-Website, ist der Kaufen-Knopf für den 2018 erstmals erschienenen Siri-Speaker nicht mehr zu finden. So lässt sich auch nicht mehr leicht ermitteln, ob die Hardware noch in Apples hiesigen Stores zu finden ist.

Apple hatte den Original-HomePod im März 2021 ganz offiziell abgekündigt. Damals hieß es, die Hardware werde nach drei Jahren auf dem Markt eingestellt, man wolle sich auf den unter 100 Euro teuren HomePod mini konzentrieren. Apple begann daraufhin den Abverkauf, dessen Ende nun langsam erreicht zu werden scheint. Bei Resellern ist das Gerät zum Teil aber noch zu bekommen, doch auch dort gehen die Bestände zur Neige.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Der HomePod von 2018 war in den Farben Schwarz und Weiß angeboten worden; sein Klangbild ist dank mehr einzelnen Tweetern und einem recht großen Subwoofer deutlich voluminöser als das des HomePod mini. Zudem unterstützt die Hardware die Home-Entertainment-Technik eARC, die der mini nicht kennt; dafür unterstützt letzterer wiederum die neue Mesh-Technik Thread für Heimgerätevernetzung.

Lesen Sie auch

Apple hatte nach der Abkündigung des Original-HomePod betont, dass es weiterhin Support und Updates geben wird. Das ist auch wichtig: In vielen Heimen dient der HomePod als HomeKit-Zentrale. Apple hatte im März mitgeteilt, die Geräte würden abverkauft "so lange die Lager reichen". Zuvor war es eigentlich nie ein Problem gewesen, Original-HomePods zu erwerben – die Geräte erwiesen sich anfangs als Ladenhüter. Apple senkte extra schnell die (hohen) Preise, um den Verkauf anzukurbeln.

(bsc)