Ende-zu-Ende-verschlüsselte Videokonferenzen: TeamViewer Meeting nun kostenlos

TeamViewer bietet seinen Videokonferenzdienst Meeting nun für alle Nutzer kostenlos an. Die Anrufe sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 28 Beiträge

(Bild: II.studio/Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

TeamViewer Meeting ist ab sofort in den TeamViewer-Client integriert und kompatibel mit einer Stand-Alone-Version. Ende-zu-Ende-verschlüsselte (E2EE) Videokonferenzen sind damit für alle Nutzer kostenlos, sowohl am Desktop als auch mobil. Ursprünglich hieß der hauseigene Konferenzdienst blizz, nun wurde auch gleich noch der Name angepasst.

"Aufgrund des weltweiten Bedarfs an zuverlässiger, sicherer, digitaler Kommunikation und Online-Konferenz-Funktionen wollen wir jedem TeamViewer-Nutzer eine einfach zu bedienende Meeting-Lösung direkt in seinem TeamViewer-Client zur Verfügung stellen", sagt Christoph Schneider, Director of Product Management bei TeamViewer.

Zu den Funktionen von TeamViewer Meeting gehören Instant-Konferenzen direkt aus der Kontaktliste heraus, für zahlende Kunden gibt es die Möglichkeit, laufende Meetings zu sperren, um unerwünschte Gäste zu verhindern, einen Passwortschutz für Konferenzen, die Outlook-Integration für Termine und eine Aufzeichnungsfunktion. Es ist auch eine Telefoneinwahl möglich, dann ist aber freilich keine E2EE mehr möglich. Gastgeber können eine solche Einwahl jedoch von vorneherein ablehnen, damit die Verschlüsselung sichergestellt ist. Die Konferenzen laufen mit HD-Videoqualität und 4K-Multimonitor-Screensharing, erklärt TeamViewer.

Bis zu fünf Teilnehmer können bei Nutzern der kostenlosen Version teilnehmen, bei Abonnenten sind es zehn Teilnehmer. Es gibt aber auch kostenpflichtige Pakete, mit denen man auf bis zu 50, 100 oder 300 erweitern kann. Diese können auf Monatsbasis oder gleich für ein ganzes Jahr gebucht werden.

TeamViewer hatte blizz 2017 vorgestellt, der Dienst sollte sich an kleinere und mittlere Unternehmen richten. Die zugrundeliegende Technik ist eine hauseigene Entwicklung und basiert nicht auf einem offenen Standard wie etwa WebRTC.

Lesen Sie auch

(emw)