EndeavourOS: Stress mit Grub erzwingt neues Release

Nutzer von EndeavourOS beklagen Probleme mit dem Bootloader Grub. Jetzt beheben die Entwickler das Problem mit dem Release von EndeavourOS 22.9 "Artemis Nova".

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 116 Beiträge
Von
  • Martin Gerhard Loschwitz

Seit Wochen schlagen sich Nutzer von EndeavourOS mit Problemen beim Bootloader Grub herum. Nun wollen die Entwickler eine Lösung für das Problem gefunden haben und stellen eine neue Version ihrer Distribution mit den aktualisierten Paketen bereit.

Die Entwickler von EndeavourOS hatten erst Anfang September die Version 22.8 ihres Systems vorgestellt. Eigentlich ist EndeavourOS eine Rolling-Release-Distribution. Die Point-Releases dienen dazu, die Installationsmedien zu aktualisieren und einen Track-Record zu schaffen. EndeavourOS 22.8 hatte eine Reihe frischer Software an Bord, darunter Linux 5.18.16, Mesa 22 und Vulkan 1.3. Dazu wurden Chromium und Firefox auf die aktuellen Versionen gehievt und am hauseigenen und leichtgewichtige Windowmanager WORM und der Angleichung der ARM- und x86-64-Versionen von EndeavourOS gearbeitet.

Mittlerweile haben die Entwickler herausgefunden, was schiefgelaufen ist: Seit August integriert Grub einen Aufruf für das Kommando fwsetup --is-supported in seine Konfigurationsdatei. Dafür muss auf dem betroffenen System eine aktuelle Version von Grub installiert sein, deren Variante von fwsetup den Parameter unterstützt. Andernfalls generiert grub-mkconfig eine Konfigurationsdatei, die Grub nicht sinnvoll verwenden kann.

Das war nichts: wegen eines Logikfehlers generiert Grub in EndeavourOS 22.8 möglicherweise invalide Konfigurationsdateien und stolpert dann selbst darüber.

(Bild: Screenshot)

Das Problem kommt erst zum Tragen, wenn Distributionen nach der Installation eines neuen Kernels grub-mkconfig aufrufen, ohne auch grub-install zu starten. Denn fwconfig ist Teil des UEFI-Booteintrages, wird aber ohne den Aufruf von grub-install nicht in der neuen Variante, die den Parameter unterstützt, im UEFI-Booteintrag hinterlegt.

Weil bei EndeavourOS 22.8 ein neuer Kernel zum Lieferumfang gehörte, lief hier grub-mkconfig, aber nicht grub-install. Warum die neue Grub-Version auf vielen Systemen keinen Aufruf von grub-install durchführte, untersuchen die Entwickler im Augenblick noch. Als Lösung bleibt Betroffenen nur, sich via "chroot" einzuloggen und dann grub-install auszuführen. Das hinterlegt die neue Version von fwsetup garantiert im UEFI-Booteintrag und erlaubt, das System wieder regulär per Grub zu starten.

Um weitere Nutzer vor Unheil zu bewahren, haben die Entwickler gleich eine neue EndeavourOS-Version nachgeschoben. Die betreibt allerdings nur Modellpflege. X11, der Nvidia-Kernel-Treiber sowie der Linux-Kernel erhalten ebenso erneute Updates wie Firefox, die Mesa-Bibliotheken und eben Grub. Obendrein kommt der Calamares-Installer nun in der aktuellen Version 3.2.61 daher, nachdem in EndeavorOS-Version 22.8 noch ein Downgrade von 3.2.60 auf 3.2.59 erfolgt war. Das war nötig, weil Calamares 3.2.60 Probleme mit dem Handling von des Arch-Linux-Keyrings hatte. Das Problem ist jetzt behoben.

EndeavourOS Nova 22.9 steht auf der Website des Projektes zum Download zur Verfügung. Wer die Distribution bereits installiert hat, bekommt sämtliche Pakete über die Paketverwaltung.

(ndi)