Energiewende: RWE schaltet zum Jahresende auch drei Braunkohle-Anlagen ab

Nach dem Fahrplan zum Ausstieg aus Kohle und Kernkraft legt RWE auch Kohlekraftwerke und Unterstützungsanlagen still.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 159 Beiträge

RWE-Braunkohlekraftwerk Weisweiler

(Bild: RWE AG, Joerg Mettlach)

Von
  • dpa

Der Stromkonzern RWE schaltet zum Jahreswechsel neben dem Block C des Kernkraftwerks Gundremmingen auch drei Braunkohleanlagen im Rheinischen Revier ab. Stillgelegt würden die 300-Megawatt-Blöcke Neurath B, Niederaußem C und Weisweiler E, teilte der Konzern mit.

Lesen Sie auch

"Wir setzen damit den gesetzlichen Ausstieg aus der Kernkraft und der Kohle konsequent weiter um", sagte der Vorstandsvorsitzende von RWE Power, Frank Weigand. Die vier betroffene Kraftwerksblöcke haben RWE zufolge seit Betriebsbeginn über 400 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Dies entspreche dem Strombedarf Berlins über 90 Jahre.

Die Stilllegungen erfolgen im Rahmen des gesetzlich festgelegten Fahrplans. Die nächsten Außerbetriebnahmen folgen 2022: Zum 1. April wird laut RWE in Neurath ein weiterer 300-Megawatt-Block vom Netz gehen. Zum Jahresende legt der Konzern am selben Standort die beiden 600-Megawatt-Blöcke sowie die Brikettierung in der Fabrik Frechen still. Zudem wird das Unternehmen das Kernkraftwerk Emsland in Lingen abschalten.

Im Zeitraum von 2020 bis 2022 legt RWE nach eigenen Angaben Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von mehr als 7000 Megawatt still. Dies habe erhebliche Auswirkungen auf die Belegschaft, betonte das Unternehmen: Bis Ende 2023 baue RWE Power im Rheinland rund 3000 Stellen in der gesamten Prozesskette vom Tagebau über die Instandhaltung und Verwaltung bis zur Stromerzeugung ab.

Lesen Sie auch

Die Belegschaft des Kernkraftwerks Gundremmingen gehe von rund 600 Mitarbeitenden Anfang 2017 auf rund 440 Ende 2022 zurück. Die verbleibenden Mitarbeiter dort würden aber noch bis in die 30er Jahre mit Nachbetrieb und Rückbau des Standorts beschäftigt sein.

Bis 2030 will das Unternehmen 50 Milliarden Euro brutto in den Ausbau von Erneuerbaren Energien, Batterien, Speichern, Wasserstoff und flexiblen Backup-Kapazitäten investieren.

Drei AKW sind noch in Deutschland in Betrieb (7 Bilder)

Seit März 1984 ist Block C des AKW im bayerischen Gundremmingen in Betrieb. Block A war von 1967 bis 1977 in Betrieb. Der 1984 ans Netz gegangene Block B wurde am 31. Dezember 2017 abgeschaltet, Block C – ebenfalls 1984 in Betrieb genommen – folgte Ende 2021. (Bild: kkw-gundremmingen.de)

(jk)