Engineered Arts bringt Roboter "Ameca" realistische Gesichtsausdrücke bei

Ameca sieht aus wie ein Roboter, besitzt aber ein menschlich wirkendes Gesicht, mit dem er menschliche Mimik nachahmen kann.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 6 Beiträge

(Bild: Engineered Arts (Screenshot))

Von
  • Oliver Bünte

Engineered Arts hat seinem neuen humanoiden Roboter Ameca verschiedene menschlich wirkende Gesichtsausdrücke beigebracht, die besonders flüssig ablaufen und dadurch besonders echt wirken. Anders als der bei dem britischen Entwickler von Entertainment-Robotern in Entwicklung befindliche "Mesmer", dessen Gesicht in Farbe und Textur einem Menschen nachempfunden ist, verbirgt Ameca mit aschfahlem Gesicht nicht, dass es sich um einen Roboter handelt.

In dem von Egineered Arts veröffentlichten Video ist zu sehen, wie Ameca aus dem Schlaf aufzuwachen scheint. Danach macht der Roboter einen verwirrten und erstaunten Gesichtsausdruck beim Betrachten der eigenen Hände. Als Ameca in die Kamera schaut und den Betrachter erkennt, lächelt der Roboter und streckt die Hand aus. Die Mimik und ihr Wechsel erfolgen flüssig, sie wirken dadurch weniger künstlich. Nach eigenen Angaben benutzt das Unternehmen dafür kräftige leise Motoren mit hohem Drehmoment.

Die Gesichtsausdrücke des Roboters Ameca wirken recht natürlich.

Wie Engineered Arts seinem Roboter die Gesichtsausdrücke beigebracht hat, darüber schweigt das Unternehmen, das den Roboter als Entwicklungsplattform für Künstliche Intelligenz (KI) ansieht. Es selbst wolle lediglich den menschenähnlichen künstlichen Körper entwickeln und ansteuern, das Entwerfen von KI-Funktionen wolle das Unternehmen anderen Entwicklern überlassen, die dazu Ameca benutzen können.

Derzeit sei nicht geplant, Ameca funktionierende Beine zum Laufen zu spendieren. Bisher kann der Roboter das Gesicht, den Kopf, die Schultern, Arme und Torso bewegen. Im Zusammenspiel sieht das schon recht menschenähnlich aus, wie das Video zeigt. Morgan Roe, Betriebsleiter bei Engineered Arts betont, dass Ameca bewusst als geschlechtslos und nicht bedrohlich wirkend konzipiert worden ist, um so als Roboter besser von der Gesellschaft akzeptiert zu werden.

Mehr Informationen zu Ameca will Engineered Arts auf der CES 2022 in Las Vegas im Pavillion von Großbritannien und Nordirland Ausstellungsbereich des Vereinigten geben, die vom 5. bis 8. Januar stattfindet.

Engineered Arts sagt, jede Roboter-Figur in weniger als vier Monaten erstellen zu können. Ameca, Mesmer und der weniger humanoid wirkende RoboThesian sind für Unternehmen käuflich zu erwerben. Einen Preis für Ameca und Mesmer nennt Engineered Arts nicht. Für RoboThesian müssen Interessierte etwa 79.000 US-Dollar, etwa 70.000 Euro bezahlen.

(olb)