Entstehungsgeschichte des MacBook Air M2: Vulkangestein und 12-Zoll-Nostalgie

Zwei Apple-Managerinnen haben sich zum neuen Design von Apples Topseller-Notebook geäußert – und auch einen MacBook-Klassiker erwähnt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 29 Beiträge
MacBook Air mit MagSafe-Ladekabel

Die wohl auffälligste Farbvariante des neuen MacBook Air M2 heißt "Mitternacht".

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

Welche Idee steckt hinter dem neuen Look des MacBook Air M2? Gegenüber der britischen Ausgabe des Männermagazins GQ haben sich nun zwei direkt beteiligte Apple-Managerinnen geäußerst – Industriedesignchefin Evans Hankey, eine der Nachfolgerinnen von Chief Design Officer Jony Ive, sowie die Hardware-Engineering-Vizepräsidentin Kate Bergeron.

Hankey berichtete, dass Apple das Design des neuen MacBook Air M2 an der Gesamtfamilie des MacBook Pro M1 Max und M1 Pro, die im letzten Jahr erschienen waren, ausgerichtet hat. "Es war das erste Mal, dass wir eine ganze Familie von Produkten zusammen hergestellt haben", sagte sie der Zeitschrift.

Apple spiele keine Spiele mit Gestalt und Form, um ein Gerät dünn aussehen zu lassen. Das Weglassen der ikonischen Keilform des alten MacBook Air sei einfach eine "ehrliche und einfache Entscheidung" gewesen – das MBA M2 ist nun insgesamt flacher. Der Look der Maschine mit der neuen Farbe "Mitternacht" ("Midnight"), einem Blauton, kommt laut Hankey von einem vulkanischen Basaltgestein. Ihr Vater sei Geologe. Hankey zufolge sei das MacBook Air "immer ein bisschen provokant" gewesen. Sie erinnere sich noch daran, wie es im Designstudio aus PowerBook-Teilen entstanden sei.

Interessanterweise wurde in dem Interview auch das 2019 eingestellte MacBook mit 12 Zoll großem Bildschirm erwähnt, ein Formfaktor, den viele User vermissen. Hardware-Engineering-Vizepräsidentin Bergeron sagte, dessen Design "sei seiner Zeit voraus" gewesen – etwa im Bereich des Umstiegs auf eine reine USB-C-Anschlussarchitektur. Das Modell habe aber das – seit letztem Jahr wiedergekehrte – MagSafe nicht gehabt. "Da gab es sicher einige Dinge, die wir aufgrund der Größe nicht in das Produkt packen konnten", so Bergeron.

Bergeron zufolge war das neue MBA M2 eine "Tour de Force der Integration". All dies ist mitten in der Chip- und Komponentenkrise entstanden, die nach wie vor herrscht. "Wir arbeiten alle hart mit unserer Lieferkette zusammen, weil wir wissen, dass diese Produkte für die Menschen wichtiger sind als jemals zuvor", so Laura Metz vom Mac-Produkt-Marketing gegenüber der britischen GQ.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

(bsc)