Entwickler: Apples Sicherheitsmechanismen bremsen macOS Catalina aus

Sicherheits-Checks können Entwicklern zufolge zu spürbaren Verzögerungen bei der Mac-Nutzung führen – besonders bei schlechter Internetverbindung.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 43 Beiträge

(Bild: dpa, Christoph Dernbach)

Von

Apples immer umfassendere Absicherung von macOS kann unter Umständen den Systembetrieb beeinträchtigen. macOS Catalina führe bei jedem Start eines neuen Programms einen Online-Check durch, um den Notarisierungsstatus zu prüfen, schreibt der Entwickler Allan Odgaard. Bis das System eine Antwort von Apples Servern erhalte, werde der Programmstart verzögert, das könne bei einer schlechten Internetverbindung zu mehrsekündigen Wartezeiten führen. Zwar merke sich das System das Ergebnis der Prüfung, sodass anschließende Programmstarts sofort erfolgen sollten, doch klappe dies nicht immer zuverlässig.

Die Online-Prüfung erfolge zudem nicht nur bei heruntergeladenen Programmen, sondern auch bei jedem neuen Shell-Skript, führt Odgaard aus und auch andere Entwickler konnten das Verhalten reproduzieren. Er könne allerdings nicht erklären, warum Apple jede ausführbare Datei bis hin zum unsignierbaren Shell-Skript auf den Notarisierungs-Status hin prüft, merkt der Entwickler Jeff Johnson an – dieses "Mysterium" müsse der Hersteller unbedingt selbst erläutern.

Odgaard hat weitere Elemente in macOS analysiert, bei denen er eine Verzögerung feststellte, darunter neben dem Öffnen von Apps auch der Zugriff auf nun geschützte Verzeichnisse wie Schreibtisch, Dokumente und Download-Ordner. Auch beim Zugriff auf Schlüsselbundelemente und Adressbuch seien Verzögerungen zu bemerken. Kappe man die Internetverbindung oder schalte man Apples Systemintegritätsschutz (System Integrity Protection - SIP) ab, verschwinden die Verzögerungen, so Odgaard. Der Entwickler hat jeweils Bug-Reports an Apple eingereicht. Er habe seine Tests auf einem neuen Mac mini mit einem macOS in Standardkonfiguration durchgeführt.

In jüngster Zeit scheinen sich Nutzerberichte über auffällige Verzögerungen und Wartezeiten bei der Nutzung von macOS 10.15 Catalina zu mehren, ob etwa macOS 10.15.4 hier speziell zu Problemen geführt hat, bleibt vorerst offen. Auf einem MacBook Pro der Mac & i-Redaktion zeigten sich unter Catalina im Normalbetrieb bislang keine auffälligen Verzögerungen bei guter Internetanbindung. Kurze Zwangspausen bei App-Starts und Systemfunktionen können auch viele andere Ursachen haben. Apple arbeitet derzeit an macOS 10.15.5, das Update dürfte in Kürze erscheinen.

Lesen Sie auch

(lbe)