Entwicklungsumgebung: Eclipse 2021-06 erscheint mit Java 16

Das neue Quartalsrelease der Eclipse IDE enthält Java 16 und bietet neue Aufräumfunktionen für Java-Code sowie weitere Verbesserungen.

Lesezeit: 4 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 19 Beiträge
Entwicklungsumgebung: Eclipse 2021-06 erscheint mit Java 16

(Bild: NASA (Ausschnitt))

Von
  • Holger Voormann

Eclipse, die freie Desktop-IDE für Java, C/C++ und weitere Programmiersprachen, ist in Version 2021-06 erschienen. Die Open-Source-IDE wird in elf erweiterbaren Basispaketen für unterschiedliche Einsatzzwecke jeweils für Windows, Linux und macOS angeboten. In den Java-IDE-Paketen des Juni-Quartalsreleases sind die Unterstützung für Java 16 und zwölf neue Aufräumfunktionen für Java-Code fest eingebaut. Aus dem integrierten Terminal heraus lassen sich Dateien und Weblinks nun via Strg+Klick öffnen. Bei der Versionsverwaltung Git wurde das Auflösen von Dateikonflikten vereinfacht, die beim Zusammenführen von unabhängig voneinander gemachten Änderungen entstehen können.

Die Unterstützung für Java 16, die in der vorangegangenen Eclipse-Version noch nachinstalliert werden musste, ist nun fest eingebaut. Während "Sealed Classes" noch immer ein Preview Feature sind, gelten die beiden neuen Sprachfeatures "Pattern matching for instanceof" und der Datentyp "Record" in Java 16 nun als final und sind damit für den produktiven Einsatz freigegeben. Eclipse unterstützt die Erstellung von Records mit einem Dialog und bietet eine Aufräumfunktion zur Nutzung der kompakteren "Pattern matching for instanceof"-Schreibweise.

In den meisten IDE-Paketen ist Java 16 enthalten, um Eclipse auszuführen. Unabhängig von der Java-Version, mit der es ausgeführt wird, unterstützt Eclipse weiterhin das Programmieren in älteren Java-Versionen.

Die Anzahl der Aufräumfunktionen für Java-Code, die sich manuell auf einzelne Dateien, Pakete oder Projekte anwenden oder beim Speichern automatisch ausführen lassen, stieg um zwölf auf über 90, von denen nun 16 vorausgewählt sind – doppelt so viele wie bisher. Die Hilfsfunktionen löschen doppelten oder unnötigen Code, verbessern die Lesbarkeit und optimieren den Code bezüglich Geschwindigkeit und Speicherverbrauch. Neben den zwölf neuen Funktionen wurden auch einige bestehende Aufräumfunktionen korrigiert und erweitert, um sie in mehr Fällen anwenden zu können.

Geschwindigkeitsverbesserungen gibt es beim Eclipse Compiler für Java, die insbesondere für viele und große Projekte spürbar sind.

Im integrierten Terminal zum Zugriff auf die lokale Kommandozeile oder per SSH oder Telnet auf das CLI eines anderen Rechners lassen sich nun Projektdateien und Weblinks per Strg+Klick öffnen. Lokale Terminals merken sich das Verzeichnis, die ausgewählte Shell und andere Einstellungen über das Beenden der IDE hinaus. In Windows wird, falls vorhanden, WSL (Windows Subsystem für Linux) erkannt und ein vorkonfiguriertes Terminal dafür angeboten.

Bei der Versionsverwaltung Git finden sich Verbesserungen bei der Anzeige und beim Auflösen von Konflikten, die beim Mergen, Rebasen oder Cherry-Picking durch konkurrierende Änderungen entstehen. In der "Git Staging"-View ist die Art des Konflikts einer Datei ersichtlich: M für konkurrierendes Modifizieren, D/M bzw. M/D wenn die selbst gelöschte Datei von anderen zwischenzeitlich geändert wurde (bzw. umgekehrt) und A für das unabhängige Hinzufügen derselben Datei mit unterschiedlichem Inhalt. Der Inhalt des "Merge Tool" ist nun standardmäßig der eigene Stand ("Working Tree Pre-Merged to 'Ours'") statt "Last HEAD", und bei Rebasen und Cherry-Picking wird die neue Option zum Ausblenden der eigenen Änderungen standardmäßig verwendet.

Weitere Informationen und die jeweiligen Neuerungen der an dieser Version beteiligten Eclipse-Projekte sind auf der Webseite zum 2021-06-Release zu finden. Die neuen Eclipse-IDE-Pakete lassen sich via Eclipse Installer installieren oder als ZIP-Dateien herunterladen. Eine vorhandene Eclipse-IDE lässt sich via Help | Check for Updates aktualisieren.

(map)