Entwicklungsumgebung Eclipse in neuer Version 2020-09

Das neue Quartalsrelease der Eclipse IDE zum Programmieren in Java und anderen Sprachen unterstützt Java 15 und umfasst zahlreiche Detailverbesserungen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 39 Beiträge
Von
  • Holger Voormann

Die Open-Source-Desktop-IDE Eclipse ist in Version 2020-09 erschienen. Das September-Quartalsrelease der Entwicklungsumgebung für Java, C/C++, PHP, JavaScript, Rust und andere Programmiersprachen bringt Unterstützung für Java 15 zum Nachinstallieren und einige interessante Detailverbesserungen. Wie bisher werden 13 erweiterbare IDE-Pakete für unterschiedliche Einsatzzwecke jeweils für Windows, Linux und macOS angeboten.

Unterstützung für Java 15, das dem Eclipse-Release einen Tag zuvorkam, gibt es zum Nachinstallieren über den Eclipse Marketplace. Die Überarbeitungen bei der Codevervollständigung und zusätzliche Quick-Fix- sowie Clean-Up-Funktionen sind auch bei älteren Features nutzbar. Bei der Codevervollständigung (Strg + Leertaste) für einen Typ werden zusätzlich Substring- und Subword-Matches vorgeschlagen, also beispielsweise bei "hashm" zusätzlich zur "HashMap" die "ConcurrentHashMap", und für "NullPointerException" reicht das Tippen der Zeichen "npe" nun auch in Kleinbuchstaben aus.

Neue Quick Fixes (Strg + 1) gibt es, um statt per mit "+" Verkettung von Werten und Zeichen gebildeten String die String.format-Methode zu nutzen und nicht nur bei Methodenaufrufen wie zuvor, sondern auch in einfachen Fällen bei einer Methodenreferenz die fehlende Methode zu generieren.

Zwei Clean-up-Funktionen (Source | Clean Up...) sind hinzugekommen. Eine neue Funktion gibt es, um eine mehrfach als regulären Ausdruck genutzte Zeichenkette explizit einmal, statt sie mehrfach bei jeder Nutzung implizit zu kompilieren, was bei der Ausführung Rechenzeit spart. Die andere neue Clean-up-Funktion verwendet die Objects.equals-Methode, wo das möglich ist. Das macht den Code zwar nicht schneller, aber kompakter und lesbarer.

Eine weitere Neuerung ist, dass bei der Ausführung von Code mit Java 14 oder höher standardmäßig hilfreiche NullPointerExceptions angezeigt werden, damit man im Fehlerfall nicht nur die Zeile mitgeteilt bekommt, in der etwas "null" war, sondern auch, was "null" war.

Es lässt sich nicht nur zur letzten editierten Stelle zurückkehren, sondern mittels mehrfacher Verwendung des alten oder des neuen Tastaturkürzels (Strg + Q oder Strg + Alt + ←) zu den Stellen, an denen zuvor editiert wurde. Entsprechend kommt man per Strg + Alt + zur nächsten Editierstelle, wenn man zu weit zurücknavigiert hat.

Am Aussehen der Oberfläche, die sich in Windows, Linux und macOS leicht unterscheidet, wurde sowohl am hellen Modus als auch am Dunkelmodus gefeilt.

Das Editieren von JavaScript-Dateien erfordert nun keine Installation von Node.js mehr. Nach wie vor basiert die Unterstützung für JavaScript auf dem JavaScript/TypeScript Language Server von Visual Studio Code, der in JavaScript implementiert ist (genauer gesagt in TypeScript geschrieben, woraus JavaScript generiert wird) und Node.js zum Ausführen benötigt. Doch nun wird Node.js als Ausführungsumgebung für diesen und weitere in Eclipse enthaltene Language Server als Bestandteil von Eclipse ausgeliefert. Durch die Aktualisierung der Language Server erhält Eclipse die JavaScript/TypeScript-Verbesserungen von Visual Studio Code, beispielsweise dass beim Extrahieren des ausgewählten Codebereichs als Funktion nun Leerzeilen nicht mehr verloren gehen.

Bei Git wird bei einem "Commit and Push" standardmäßig kein Dialog zum Bestätigen des Pushs mehr angezeigt. Das im vorigen Quartalsrelease eingeführte Verhalten missfiel einigen. Der Bestätigungsdialog lässt sich aber, falls gewünscht, wieder aktivieren (Window | Preferences: Team | Git | Confirmations and Warnings: Always show Push Wizard for Commit and Push).

Zum Ausführen benötigt Eclipse nun nicht mehr nur mindestens Java 8, sondern mindestens Java 11. Die Java-IDE hingegen unterstützt auch weiterhin das Entwickeln in Java 8 und in noch älteren Java-Versionen. Eine Java-Installation wird jedoch nicht für den Eclipse Installer sowie die drei IDE-Pakete, für C/C++, für Web/JavaScript und für Rust, vorausgesetzt, da diese nun Java enthalten. Für kommende Releases ist für weitere IDE-Pakete die Auslieferung mit Java geplant.

Mehr Details und die jeweiligen Neuerungen der an der Ausgabe beteiligten Eclipse-Projekte sind auf der Webseite des neuen Release zu finden. Die neuen Eclipse-IDE-Pakete lassen sich via Eclipse Installer einrichten oder als ZIP-Datei herunterladen. Eine bestehende Eclipse-IDE kann via Help | Check for Updates aktualisiert werden (bei älteren Versionen ist dazu zuvor die "Latest Eclipse Release" Update Site zu aktivieren).

(ane)