Entwicklungsumgebung: IntelliJ IDEA 2022.1 bringt Support für Java 18

Die JetBrains-IDE lässt sich mit den neuesten Java- und Kotlin-Sprachfeatures nutzen. Auch WebStorm und RubyMine haben Version 2022.1 erreicht.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: Natalia Hanin / Shutterstock.com)

Von
  • Maika Möbus

JetBrains hat IntelliJ IDEA in Version 2022.1 veröffentlicht. Das neue Release der Entwicklungsumgebung für JVM-Sprachen wie Java und Kotlin soll unter anderem das Erstellen neuer Projekte vereinfachen, Benachrichtigungen deutlicher darstellen und sich mit neuen Sprachfeatures verwenden lassen. Auch der Sicherheit des Dependency-Managements widmet sich das Release: In der kostenpflichtigen Ultimate-Edition zeigt IntelliJ IDEA nun Maven und Gradle Dependencies mit Sicherheitslücken an und schlägt, falls verfügbar, entsprechende Fixes vor.

IntelliJ IDEA 2022.1 lässt sich mit den neuen Sprachfeatures aus Java 18 nutzen. Das kürzlich erschienene Release brachte beispielsweise die zweite Preview für Pattern Matching für Switch Expressions und Switch Statements. Zudem hat der Java-Decompiler in IntelliJ IDEA ein Update erhalten und soll somit besser mit Java 17 kompatibel sein.

Die neuesten Features der aus dem Hause JetBrains stammenden Programmiersprache Kotlin sind ebenfalls verfügbar. Kotlin 1.6.20 erlaubt beispielsweise paralleles Kompilieren von Modulen für die JVM und hat zwei Vorschau-Sprachfeatures an Bord. Zu den weiteren Kotlin-Neuerungen in IntelliJ IDEA zählt eine Überarbeitung der Package-Indizes, was zu einem deutlichen Performancegewinn für Kotlin innerhalb der IDE geführt haben soll.

Wie bereits im Early Access Program (EAP) gezeigt, hat Version 2022.1 einen aktualisierten New Project-Wizard an Bord. Er soll das Erstellen neuer Projekte in IntelliJ IDEA unabhängig ihres Umfangs und ihrer Komplexität vereinfachen. Das soll sowohl Neueinsteigern als auch erfahrenen Nutzerinnen und Nutzern der IDE die Arbeit erleichtern.

Benachrichtigungen erscheinen nun anstatt in der Event Log-Instanz im neuen Notifications-Toolfenster. Auch dieses wurde bereits im Early Access Program vorgestellt und soll dazu dienen, Notifikationen deutlicher sichtbar zu machen.

Diese und alle weiteren Neuerungen in IntelliJ IDEA 2022.1 sind im JetBrains-Blog aufgeführt.

Die neuen Major-Versionen zur JavaScript-IDE WebStorm sowie zur Ruby-and-Rails-IDE RubyMine sind ebenfalls erschienen. WebStorm 2022.1 soll unter anderem einen erweiterten Support für das React-Framework Next.js bieten und sich besser mit Volta, einem JavaScript-Toolmanager, integrieren lassen. In RubyMine 2022.1 lassen sich die neuen Sprachfeatures aus Ruby 3.1 nutzen, darunter Bounded Generics und Generic Type Aliases.

Alle Details zu WebStorm 2022.1 und RubyMine 2022.1 lassen sich den jeweiligen Blogeinträgen entnehmen.

(mai)