Entwicklungsumgebung: JetBrains veröffentlicht Plug-in für Pair Programming

Code With Me ist ein Werkzeug zum verteilten Programmieren an einem Projekt, das sich unter anderem für Pair und Swarm Programming eignet.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Von
  • Rainald Menge-Sonnentag

Mit Code With Me hat JetBrains eine Erweiterung für IntelliJ und darauf basierende IDEs des Toolherstellers veröffentlicht, die das gemeinsame Bearbeiten von Code ermöglicht. Entwicklerinnen und Entwickler können andere einladen, über das Internet an ihrem Projekt mitzuarbeiten.

Das kostenlose Plug-in lässt sich direkt aus der Entwicklungsumgebung heraus über Preferences / Settings | Plugins | Marketplace installieren. Code With Me arbeitet mit IntelliJ IDEA, PyCharm, WebStorm, PhpStorm, GoLand, RubyMine, CLion und AppCode zusammen. Bei IntelliJ IDEA und PyCharm lässt es sich sowohl mit der kommerziellen als auch mit der kostenlosen Community-Variante verwenden.

Nach der Installation bietet die Toolbar ein neues Element zum Verschicken von Einladungen. Wer eine entsprechende Mail erhält, kann wahlweise mit einer der oben aufgeführten Entwicklungsumgebungen oder einem schlanken Webclient an der Programmiersitzung teilnehmen.

Einladungen lassen sich über die Toolbar verschicken.

(Bild: JetBrains)

Bevor die Gäste über den erhaltenen Link einer Session beitreten können, muss der der Host die Teilnahme bestätigen. Im Anschluss lässt sich der Code je nach Szenario auf unterschiedliche Weise im Team bearbeiten. Für Pair Programming bieten sich sowohl der Full sync mde, der das gemeinsame Arbeiten am selben Codeabschnitt ermöglicht, als auch das gegenseitige über die Schulter Schauen über follow an.

Wer auf Swarm Programming setzt, kann mit mehreren Gästen synchronisiert arbeiten. In dem Fall dürfen alle gleichzeitig den Code editieren. Der Host kann den Debugger starten und die Ergebnisse mit den anderen teilen. Für Remote Workshops oder Lehrgänge ist ein reiner follow-Modus sinnvoll, bei dem die Gäste reine Zuschauer sind.

Im synchronisierten Modus erscheinen Änderungen direkt auf dem Host.

(Bild: JetBrains)

Insgesamt können bis zu 20 Gäste an einer Sitzung teilnehmen, wobei das gleichzeitige Editieren auf fünf begrenzt ist. Das Plug-in erstellt zudem Log-Dateien, die Informationen über die Aktionen der Gäste enthalten. Die Kommunikation läuft über die JetBrains-Server, verwendet jedoch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Nicht verschlüsselt sind lokale IP-Adressen, Projektnamen und Usernames. Grund dafür ist laut dem FAQ, dass JetBrains die Daten benötigt, um die Session zwischen Host und Gästen zu vermitteln. Code With Me verwendet ein von JetBrains entwickeltes Open-Source-Protokoll für die Kommunikation und nutzt TLS 1.3 für die Verschlüsselung. Die Kommunikation mit den Servern erfolgt über TLS1.2+,

Weitere Details zum Plug-in lassen sich dem JetBrains-Blog entnehmen. Code With Me ist derzeit noch als Early Acces (EAP) gekennzeichnet. Es arbeitet mit den 2020.2-Versionen der aufgeführten Entwicklungsumgebungen zusammen, aber wohl nicht mit den EAP-Builds von IntelliJ IDEA 2020.3, wie sich aus den Kommentaren der Marketplace-Seite entnehmen lässt.

(rme)