Entwicklungsumgebung: Microsoft verkündet Pläne für Visual Studio 2022

Die IDE wird erstmals als 64-Bit-Version erscheinen. Neben einer überarbeiteten Oberfläche gibt es mehr KI-basierte Codevorschläge und Anbindnung an .NET 6.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 55 Beiträge

(Bild: Denis Linine/Shutterstock.com)

Von
  • Dr. Holger Schwichtenberg

Die Chef-Produktmanagerin des Visual Studio-Teams Amanda Silver gab in einem Blogeintrag bekannt, dass die kommende siebtzehnte Version der Entwicklungsumgebung den Produktnamen "Visual Studio 2022" (intern 17.0) tragen wird. Erstmals seit dem Jahr 2008 beträgt der Abstand zwischen zwei Versionen wieder drei Jahre. Zuvor gab es die Versionsfolge 2005, 2008, 2010, 2012, 2013, 2015, 2017 und 2019.

Die größte Neuerung für die Entwicklungsumgebung ist, dass sie erstmals als 64-Bit-Version erscheinen wird. Bisher war Visual Studio lediglich als 32-Bit-Version verfügbar. Als solche kann die IDE zwar seit vielen Jahren 64-Bit-Anwendungen kompilieren und debuggen, war aber beim Ressourcenkonsum auf rund vier Gigabyte Hauptspeicher begrenzt, was bei sehr großen Projektmappen ein Problem darstellte. Ein animiertes GIF im Blog zeigt, dass Entwickler in Visual Studio 2022 eine Projektmappe mit 1600 Projekten und rund 300.000 Dateien öffnen können. Amanda Silver betont, dass auch die kommende, ausschließlich in 64-Bit verfügbare Version, weiterhin 32-Bit-Anwendungen erstellen kann.

Bei der Entwicklung mit .NET und C++ will Microsoft die neusten Versionen unterstützen. Damit zielt die Entwicklungsumgebung auf .NET 6, das im November 2021 erscheinen soll und derzeit das Stadium Preview 3 besitzt. Die IDE-Unterstützung im Rahmen von .NET 6 wird auch die kommende Sprachversion C# 10 sowie die neuen Anwendungsarten .NET Multi-Platform App UI (MAUI, Nachfolger von Xamarin Forms) und hybride Apps mit Blazor Desktop umfassen.

Bei C++ will Microsoft weitere Sprachfeatures aus C++20 integrieren, die laut einer Tabelle von Microsoft in Visual Studio 2019 bisher nicht vollständig umgesetzt sind.

Die auf künstliche Intelligenz setzende Eingabeunterstützung IntelliCode will der Hersteller ausbauen. Visual Studio 2022 soll nicht nur Klassennamen und Klassenmitglieder aus dem aktuellen Kontext heraus vorschlagen, sondern vollständige Programmzeilen. Die Vorschläge basieren dabei nicht nur auf der Analyse Tausender Open-Source-Projekte auf GitHub, sondern es gibt auch einen Lernmodus auf der Codebasis der jeweiligen Entwickler. Auch hierzu bietet der Blogbeitrag ein animiertes GIF als Demo.

IntelliCode hatte Microsoft erstmals auf der BUILD-Konferenz 2018 zunächst als Add-on für Visual Studio 2017 vorgestellt. Seit Visual Studio 2019 ist das Werkzeug Bestandteil der Entwicklungsumgebung und funktioniert für die Sprachen C#, C++, Java, Python, JavaScript, TypeScript und die Oberflächenbeschreibungssprache XAML. Letztere kommt in Windows Presentation Foundation (WPF), Xamarin Forms, der Universal Windows Platform und der Windows UI Library zum Einsatz.

Darüber hinaus erwähnt Silver eine neue Schriftart Cascadia Code, die bereits zur Verfügung steht) und überarbeitete Symbole.

Symbole in Visual Studio 2019 im Vergleich zu den neuen Symbolen in Version 2022

(Bild: Microsoft)

Das seit Version 2019 integrierte Visual Studio Live Share, mit dem Entwickler von verschiedenen PCs aus gemeinsam an Programmcode arbeiten können, erhält in der kommenden Version einen eigenen Chat. Zudem will Microsoft die Personalisierung der Entwicklungsumgebung, die Suche im Programmcode sowie die Integration mit Git und GitHub verbessern.

Visual Studio for Mac soll in der kommenden Version besser an die Windows-Version angeglichen werden. Die Mac-Variante der Entwicklungsversion ist keine Portierung von Visual Studio, das nur auf Windows läuft, sondern basiert auf dem Anfang 2016 im Rahmen der Akquise von Xamarin erworbenen Produkt Xamarin Studio.

Eine Vorschauversion und einen Veröffentlichungstermin für Visual Studio 2022 gibt es noch nicht. Es ist aber damit zu rechnen, dass Microsoft die auch dieses Jahr wieder als Online-Konferenz stattfindende BUILD (25. bis 27. Mai 2021) für eine Vorschauversion nutzen wird. Eine fertige Version dürfte im November zusammen mit .NET 6 und C# 10 zu erwarten sein.

Amanda Silver erwähnt in dem Blogbeitrag, dass Microsoft Visual Studio 2022 wieder mit regelmäßigen Funktionsupdates versorgen wird und nicht alle angekündigten Neuerungen schon in der ersten Iteration vorhanden oder vollständig sein werden.

[Update 20.4.21, 16:00 Uhr]: Die Jahreszahlen der vergangenen Versionen wurden angepasst.

(rme)