Entwicklungsumgebung: PyCharm 2021.2 unterstützt Python 3.10

In PyCharm lässt sich nun die Betaversion Python 3.10 nutzen, während CLion 2021.2 mit neuen Features für die C/C++-Entwicklung erschienen ist.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: tomertu/Shutterstock.com)

Von
  • Maika Möbus

Die JetBrains-Veröffentlichungen nehmen kein Ende: Nach WebStorm, IntelliJ IDEA, RubyMine und DataGrip sind nun auch neue Versionen von PyCharm und CLion erschienen. Die Python-IDE PyCharm 2021.2 unterstützt Python 3.10 und erlaubt Auto-Reload in Browser-HTML-Previews. CLion, eine C/C++-IDE, bietet in Version 2021.2 Unterstützung für CMake 3.20 und baut die Debugging-Funktionen weiter aus.

PyCharm 2021.2 erlaubt Entwicklerinnen und Entwicklern die Nutzung von Python 3.10, der kommenden Sprachversion, die derzeit noch den Betastatus besitzt und final am 4. Oktober 2021 erscheinen soll. Eine der darin enthaltenen Neuerungen wird Structural Pattern Matching sein. PyCharm 2021.2 stellt sich darauf ein und soll dessen Verwendung mithilfe einiger neuer Features erleichtern, darunter Syntax-Highlighting für die Keywords match und case. Zudem ermöglicht PyCharm 2021.2 die Verwendung von Code Insights für die neue Syntax.

Mit einem weiteren Blick in die Zukunft hat JetBrains den in PyCharm 2021.3 beginnenden Abschied von drei Python-Packages verkündet: Künftig entfallen sollen Mako, eine in Python geschriebene Templates-Bibliothek, das Build-Automatisierungstool Buildout sowie das Python-basierte Webframework web2py.

Nutzer von PyCharm Professional, der kostenpflichtigen Ausgabe von PyCharm, erhalten weitere Features. Dazu zählen die Codevervollständigung für Felder und Operatoren in der MongoDB-Konsole und automatisches Aktualisieren von HTML-Dateien im Browser beim Speichern bearbeiteter HTML-, CSS- und JavaScript-Dateien.

CLion ist eine von JetBrains entwickelte IDE für C/C++. In Version 2021.2 unterstützt die Entwicklungsumgebung CMake 3.20 und hat das Programmierwerkzeug bereits mit an Bord – samt neuer Voreinstellungen. Der integrierte LLDB-basierte Debugger für die Microsoft-Visual-C++-Toolchain (MSVC) wartet ebenfalls mit Neuerungen auf. So lassen sich nun die folgenden Visual-Studio-Natvis-Anpassungsoptionen nutzen: das Inheritable-Attribut, Formatbezeichner und CustomListItems.

Neben einer Vielzahl weiterer neuer Debugging-Features unterstützt CLion 2021.2 zudem Windows Subsystem for Linux (WSL) mit einer eigenen WSL-API, wodurch der bisher benötigte SSH-Server innerhalb einer WSL-Distribution entfällt. Auch ist es nun unerheblich, ob WSL aus dem Microsoft Store oder aus einer anderen benutzerdefinierten Distribution installiert wurde.

PyCharm steht für Windows, macOS und Linux sowohl als kostenpflichtige Professional-Edition als auch in Form einer kostenfreien Community-Edition zum Download bereit. CLion hingegen ist einzig als kommerzielle Version für die gleichen Betriebssysteme verfügbar. Einige Nutzergruppen können sich jedoch für eine kostenlose Nutzung der kommerziellen JetBrains-IDEs qualifizieren, zu denen auch die bekannte Java-IDE IntelliJ IDEA gehört, die seit dem letzten Update Eclipse-Projekte einbindet. Kostenfreie Optionen sind beispielsweise für aktiv zu Open-Source-Projekten Beitragende verfügbar, sofern von JetBrains gesetzte Kriterien erfüllt sind.

Alle Neuerungen in PyCharm 2021.2 und CLion 2021.2 sind bei JetBrains aufgeführt.

(mai)