Entwicklungsumgebung: Qt Creator 5.0 eröffnet das Zusammenspiel mit Docker

Die IDE kann zunächst unter Linux Anwendungen in Docker-Containern erstellen und ausführen. Außerdem übernimmt künftig ein neues Backend die Codeunterstützung.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge
Von
  • Rainald Menge-Sonnentag

Die Qt Company hat die Entwicklungsumgebung Qt Creator 5.0 veröffentlicht. Die in erster Linie auf die C++-Entwicklung zugeschnittene und für das Zusammenspiel mit dem Qt-Framework optimierte IDE bringt zwei als experimentell gekennzeichnete Neuerungen mit: Zum einen kann sie Anwendungen in Docker-Containern erstellen und zum anderen lässt sich Clangd als Backend für C- und C++-Anwendungen nutzen.

Gleichzeitig läutet das Release die im Rahmen der Roadmap für 2021 angekündigte Umstellung auf Semantic Versioning (SemVer) ein. Nachdem die 4er-Reihe der Entwicklungsumgebung über fünf Jahre lief, steht bereits für Ende dieses Jahres der Sprung auf die nächste Hauptversion auf dem Plan. Qt Creator 5 ist auf das Zusammenspiels mit Qt 6.2 ausgelegt, das Ende September erscheinen soll und derzeit als Beta verfügbar ist.

Die Anbindung an Docker ist laut dem Qt-Blog "sehr experimentell" und funktioniert derzeit ausschließlich auf Linux-Hosts mit CMake als Build-System. Damit die IDE Anwendungen in Docker-Containern erstellen und ausführen kann, gilt es zunächst das experimentelle Plug-in unter Help | About Plugins zu aktivieren. Anschließend lässt sich in den Device-Settings ein Docker-Device erstellen und dann als Device und Build Device auswählen.

Die zweite experimentelle Neuerung betrifft die Codeunterstützung, die mittelfristig Clangd als Language Server im Zusammenspiel mit dem Language Server Protocol (LSP) übernehmen und damit den bisherigen liblclang-basierten Ansatz ersetzen soll. Qt Creator 5.0 bietet eine erste Umsetzung, die allerdings noch unvollständig umgesetzt ist. So fehlt bisher die Autovervollständigung, und für einige Funktionen ist ein Development-Build von Clangd erforderlich. Wer Clangd als Language Server ausprobieren möchte, muss zunächst Use Clangd unter Tools | Options | C++ | Clangd aktivieren.

Außerdem bringt das Release einige Korrekturen im C++-Code-Modell und Ergänzungen für die Arbeit mit QML (Qt Modelling Language) mit. Die Liste der Neuerungen lässt sich dem Qt-Blog entnehmen. Die Open-Source-Variante findet sich im Qt Download-Portal, und kommerzielle Kunden können über ihre Account-Seite auf die jüngste Version zugreifen.

Siehe auch:

  • Qt Creator: Download schnell und sicher von heise.de
  • Docker: Download schnell und sicher von heise.de

(rme)