Entwicklungsumgebung RAD Studio 11 verschafft mehr Platz und Überblick

Embarcadero rüstet die IDE für hochauflösende Bildschirme auf. Entwicklerinnen und Entwickler können Code über mehrere Monitore hinweg bearbeiten.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 120 Beiträge

(Bild: Andrey VP/Shutterstock.com)

Von
  • Matthias Parbel

Embarcadero hat unter dem Codenamen Alexandria die Version 11.0 von RAD Studio, C++Builder und Delphi freigegeben. Die insgesamt rund 100 in das neue Major Release der Entwicklungsumgebungen eingeflossenen Verbesserungen versprechen vor allem komfortableres Arbeiten. So können Entwicklerinnen und Entwickler ab sofort – wie schon bei Version 10.4 angekündigt – nicht nur hochauflösende 4K-Monitore nutzen, sondern profitieren darüber hinaus von einer erweiterten Arbeitsfläche: Der Quellcode und der grafische Designer für das Erscheinungsbild von Cross-Plattform-Applikationen (Windows, macOS, Linux, Android und iOS) lassen sich nun über mehrere Bildschirme hinweg bearbeiten.

RAD Studio 11: Schärfere Darstellung, besser lesbare Schriften und mehr Platz.

(Bild: Embarcadero)

Gezieltere Unterstützung bietet Embarcadero Entwicklerinnen und Entwicklern auch beim Schreiben und Vervollständigen von Code unter Einsatz des Language Server Protocol (LSP). Code Insight liefert verbesserte Vorschläge, die auf dem Feedback, den Anfragen und der gesammelten Erfahrung aus der Entwickler-Community aufsetzen. Automatisierte Code-Vervollständigung lässt sich in der neuen Version über die Tab-Taste starten. Für Delphi-Quellcode steht die Code Completion zudem in Visual Studio Code vollumfänglich zur Verfügung.

Eine Reihe von Erweiterungen hat Embarcadero auch bei der Plattformunterstützung von RAD Studio, C++Builder und Delphi ergänzt. Unter anderem lassen sich macOS-Anwendungen jetzt auch nativ für die M1-Prozessoren der Apple-Silicon-Systeme kompilieren. Mobile Apps für die Android-Plattform profitieren von einem Update der APIs und Libraries auf Android API-Level 30, Google Play V3 und Android X. Verbesserungen am Grafik-Framework FireMonkey erlauben es darüber hinaus, native Android-ARMv7-Apps für Android 11, 10, Pie (9.0) sowie Oreo (8.1) zu erstellen. Ebenso sind die Vorbereitungen zur Anpassung an Windows 11 in das neue Release eingeflossen.

Einen umfassenden Überblick aller in RAD Studio 11 Alexandria bereitstehenden Verbesserungen und neuen Funktionen liefert der Blogbeitrag zur Ankündigung des Major Release. Weitergehende Informationen finden sich auf den Produktseiten der Embarcadero-Homepage.

(map)