Entwicklungsumgebung: Xcode 12 orientiert sich grafisch an macOS Big Sur

Mit Apples IDE können Entwickler Software für Mac, iOS-Hardware, Apple TV und Apple Watch bauen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

(Bild: Apple)

Von
  • Madeleine Domogalla

Apple präsentiert die zwölfte Hauptversion seiner Entwicklungsumgebung Xcode. Das Release bringt ein überarbeitetes Oberflächendesign in Anlehnung an das neue macOS Big Sur. Darüber hinaus enthält das Update Software Development Kits (SDK) für iOS14, iPadOS, tvOS 14, watchOS 7 und macOS Big Sur. Apples Programmiersprache Swift ist in der aktuellen Version 5.3 vertreten.

Apples IDE führt neue Dokument-Tabs ein, die das Öffnen mehrerer Dateien schneller machen und optimieren sollen. Interface-Dateien, Logs und Projektdateien lassen sich nun in einem eigenen Tab öffnen. Darüber hinaus hat das Entwicklerteam hinter Xcode an den Schriftarten des Navigators gearbeitet, sie entsprechen jetzt der Systemgröße und lassen sich auf klein, mittel oder groß individuell einstellen. Darüber hinaus erstellt die IDE nun standardmäßig macOS Universal-Apps und bereitet somit den Weg für kommende Macs mit Apple-Prozessoren, die auf ARM basieren.

Auch die Autovervollständigung hat eine Überarbeitung erhalten. Das neue Interface soll Entwickler bei der Arbeit an ihren Sourcen unterstützen und die Auswahl des richtigen Codes erleichtern. Der Organizer wurde einer Neugestaltung unterzogen. Entwickler erhalten Hinweise zu neuen App-Metriken beispielsweise bei Schwierigkeiten mit der Animation oder dem Scrolling.

Apple veröffentlicht bereits Version 12.2 der IDE Xcode – verwirrend, denn Xcode 12 ist gerade erschienen und Version 12.1 ist noch nicht da. Offenbar hat Apple hinsichtlich der Weiterentwicklung von iOS14 eilig.

Xcode 12 steht über die offizielle Produktseite kostenlos zum Download bereit. Nähere Informationen zum Release und zu weiteren Neuerungen sind dort ebenfalls zu finden.

(mdo)