Epic Games: Fortnite-Entwickler ist über 17 Milliarden US-Dollar wert

Eine neue Finanzierungsrunde bringt Epic Games 1,8 Milliarden US-Dollar ein, mit denen das Entwicklerstudio unter anderem den eigenen Store ausbauen dürfte.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 53 Beiträge

(Bild: Epic Games)

Von
  • Mark Mantel

Das Entwicklerstudio Epic Games hat sich im Rahmen einer Finanzierungsrunde auf einen Wert von 17,3 Milliarden US-Dollar schätzen lassen, umgerechnet 14,7 Milliarden Euro. Neue Investoren steuern 1,78 Milliarden US-Dollar (1,51 Milliarden Euro) Kapital bei, darunter Sony mit der angekündigten Kooperation und 250 Millionen US-Dollar.

Zu den weiteren Neuinvestoren gehören laut Epic Games' Bekanntgabe Baillie Gifford, BlackRock, Fidelity Management & Research Company LLC, Lightspeed Venture Partners, Ontario Teachers, T. Rowe Price Associates, Inc. und David Tepper – teilweise in Form von verwalteten Fonds.

Allerdings stehen dem Studio nicht die vollen 1,78 Milliarden US-Dollar zur Verfügung, da manche Anleger ihre bisherigen Anteile an die neuen Investoren verkaufen. Epic Games erlaubt Mitarbeitern den Kauf von Unternehmensanteilen für eine Gewinnbeteiligung. Der größte Investor bleibt der chinesische Finanzriese Tencent, der 2012 etwa 48 Prozent von Epic Games für 330 Millionen US-Dollar kaufte. Tim Sweeney ist weiterhin als Geschäftsführer tätig.

Lesen Sie auch

Die letzte Finanzierungsrunde fand Ende 2018 statt, als Epic Games' Wert auf fast 15 Milliarden US-Dollar geschätzt wurde. Damals sackte das Studio 1,25 Milliarden US-Dollar von Investoren ein, was bereits als eine der größten Geldspritzen in der Geschichte der Videospielbranche gewertet wurde.

Für die Wertsteigerung ist maßgeblich der Battle-Royale-Shooter Fortnite verantwortlich, der unter anderem mit dem Verkauf von Skins monatlich Hunderte Millionen US-Dollar in Epic Games' Kassen spült. Momentan treiben die Entwickler den eigenen Epic Games Store in Konkurrenz zu Valves Steam voran. Kostspielige Exklusivverträge mit Drittstudios und kostenlose Spiele sollen neue Nutzer anlocken. Die eigene Unreal Engine gehört zu den meistgenutzten 3D-Unterbauten bei PC- und Konsolenspielen.

(mma)