Erste Benchmarks: 5G leert iPhone-12-Akku flotter

Es war zu erwarten, dass der neue Mobilfunkstandard ordentlich Strom frisst. Inzwischen ist auch bekannt, wie hoch die Akkukapazität des iPhone 12 Pro Max ist.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 61 Beiträge

iPhone-12-Reklame mit 5G.

(Bild: Apple)

Von
  • Ben Schwan

5G ist (noch) keine stromsparende Technik im iPhone. Dass zeigen erste Untersuchungen in den USA. Laut einem Benchmark von Tom's Guide wird der Akku eines iPhone 12 rund 20 Prozent schneller leergesaugt, wenn eine Verbindung mit der neuen Mobilfunktechnik genutzt wird. Getestet wurden dabei Browsing-Vorgänge im Web – alle 30 Sekunden wurde dabei eine neue Seite geladen. Sowohl bei iPhone 12 als auch 12 Pro reduzierte sich die Laufzeit über 5G um jeweils gut zwei Stunden.

Bei dem Benchmark wurde offenbar Apples neuer Smart Data Mode nicht verwendet, der automatisch zwischen 4G LTE und 5G umschaltet. Dies lässt sich in den Einstellungen festlegen – hier ist neben 5G, "5G Auto" (offenbar Smart Data Mode) auch ein reines 4G LTE möglich. Die neuen iPhones seien im Vergleich zu Android-Modellen in der Liste der Handys mit der längsten Akkulaufzeit "einen Schritt zurück", so das Fazit des Benchmarks.

Apple hat bei den iPhone-12-Modellen, die direkt mit dem iPhone 11 und 11 Pro vergleichbar sind, offenbar kleinere Akkus verbaut. So meldet MacRumors, dass etwas das iPhone 12 Pro Max mit seinem 6,7 Zoll großen Bildschirm über eine Kapazität von 3687 mAh Stunden verfügt. Das sind rund 7 Prozent weniger als beim iPhone 11 Pro Max (3969 mAh), obwohl dieses einen kleineren Bildschirm (6,46 Zoll) hat.

Eigentlich hätte man erwartet, dass Apple eher größere Akkus verbaut – dass 5G mehr Batterie zieht, ist weitläufig bekannt. Zudem verwendet Apple mit dem X55 von Qualcomm, der im 7-nm-Verfahren produziert wurde, nicht den allerneuesten 5G-Mobilfunkchip des Lieferanten. Der im Frühjahr vorgestellte X60 ist stromsparender und im 5-nm-Prozess hergestellt. Nun wird erwartet, dass der X60 im "iPhone 13" spielt, bevor Apple dann endlich seine eigenen Mobilfunkchips verwendet, an denen der Konzern seit Jahren arbeitet. (bsc)