Menü

Erste Bilder mit der Nikon D810 (Update)

Gleiche Auflösung, neuer Sensor: Nikons neue Vollformat-DSLR D810 liefert formal zwar dieselbe Bildgröße, wie die Vorgängermodelle D800 und D800E, arbeitet aber mit einem neu entwickelten CMOS-Sensor. Hier erste Testbilder.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 36 Beiträge
Von

Inhaltsverzeichnis

"Großer Dynamikumfang, hohe Auslesegeschwindigkeit und rauscharme Leistung auch bei hohen ISO-Empfindlichkeitsstufen" – das verspricht Nikon für seine neue Vollformat-DSLR Nikon D810. Ende Juni wurde sie angekündigt, heise Foto hatte bereits jetzt die Gelegenheit, erste Testaufnahmen zu machen – und zwar auf der Street Mag Show am 26./27. Juli in Hannover, auf der auch die Silverettes gespielt haben (letzte 4 Bilder):

Beispielbilder der Nikon D810 mit AF-S Nikkor 85mm 1:1.4G (40 Bilder)

ISO 100, 1/125s, f5,6
(Bild: Jobst-H. Kehrhahn)

Neben einem neuen Prozessor und weiteren Neuerungen kommt die Nikon D810 auch mit einem neuen Sensor, dessen Lichtempfindlichkeit jetzt eine Blende weiter reicht, als bei den Vorgängermodellen – nämlich regulär bis ISO 12.800. Hier eine ISO-Reihe:

ISO-Reihe der Nikon D810 mit Nikon AF-S Nikkor 1:1.4G (9 Bilder)

ISO 100

Das systembedingt auf eine Auflösung von 2000 x 1335 heruntergerechnete Gesamtmotiv

ISO 100, 1/15s, f/8
(Bild: Jobst-H. Kehrhahn)

Die Aufnahmen der Bilderstrecken zeigen die Kamera-JPGs – aufgrund der hohen Auflösung der Nikon D810 allerdings nicht die unveränderten Originalaufnahmen (die gibt es weiter unten im Artikel als FTP-Download).

Stattdessen zeigen wir jede Aufnahme quasi zweimal: Bild 1 ist das Gesamtbild in einer von unserem System heruntergerechneten, systembedingten Maximalauflösung von 2000 × 1335 Pixeln. Diese Darstellung dient zur schnellen Ansicht des Motivs im Internet, nicht zur Beurteilung der Bildqualität. Das geht besser mit Bild 2, in dem wir einen Bildausschnitt aus dem ersten Foto zeigen. Beide Bilder zusammen liefern bereits innerhalb der Bilderstrecken einen ersten Eindruck, welche Bildqualität die Kamera-Objektiv-Kombination unter den jeweiligen Bedingungen bringt.