Erste Preview von Visual Studio 2022: Erweiterungen müssen überarbeitet werden

Microsoft hat am Donnerstag die erste 64-Bit-Version seiner Entwicklungsumgebung veröffentlicht. Auf die Autoren von Add-ins kommt Arbeit zu.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 3 Beiträge

(Bild: pio3/Shutterstock.com)

Von
  • Dr. Holger Schwichtenberg

Die im April angekündigte erste 64-Bit-Version von Visual Studio (devenv.exe) steht nun erstmals als Vorschauversion der Öffentlichkeit zur Verfügung. Die Umstellung von 32- auf 64-Bit soll den Herausgebern zufolge das Öffnen größere Projektmappen wesentlich beschleunigen.

Allerdings betont Microsoft in dem Blogeintrag zur Veröffentlichung, dass die 64-Bit-Migration weitreichende Auswirkungen auf alle Teile der Entwicklungsumgebung hat. So sind die vielen hundert Erweiterungen, die es zu den bisherigen Visual-Studio-Versionen im Visual Studio Marketplace gibt, durch zahlreiche Breaking Changes im Visual Studio SDK nicht mehr kompatibel zur neuen 64-Bit-Version. Microsoft fordert die Autoren der Erweiterungen zur Umstellung auf und unterstützt sie dabei mit einer Dokumentation und einem Live-Stream, der am 18. Juni 2021 um 23 Uhr deutscher Zeit auf YouTube übertragen wird.

Writing Visual Studio Extensions with Mads – Splitting extensions for Visual Studio 2022

Microsoft betont in den Release Notes zudem, dass die erste Preview-Version von Visual Studio 2022 einige bisher verfügbare Funktionen noch nicht enthält. Dazu gehören der Debugger T-SQL, Coded UI Tests, Web-Lasttests, Code-Obfuskation mit DotFuscator und der Web Live Preview. Auch wenn die Entwicklungsumgebung nun eine 64-Bit-Anwendung ist, können Entwickler damit weiterhin 32-Bit-Anwendungen kompilieren, analysieren, debuggen und testen.

Neben der 64-Bit-Fähigkeit gibt es in dem erstmals im April angekündigten Visual Studio 2022 Preview 1 nur wenige neue Funktionen. Die Eingabeunterstützung IntelliCode kann nun nicht nur Klassennamen und Klassenmitglieder, sondern aus dem aktuellen Kontext heraus vollständige Programmzeilen vorschlagen. Die Vorschläge basieren dabei auf dem Training mit dem Quellcode einer halben Million Open-Source-Projekten auf GitHub. Details zur erweiterten IntelliCode-Funktion bietet ein Blogeintrag zu dem Thema.

Ganze Zeilen: Befehlsvorschläge in Visual Studio 2022

(Bild: Microsoft)

Visual Studio 2022 enthält das zeitgleich erschienene Software Development Kit .NET 6 Preview 5. Der überarbeitete XAML-Designer wirkt nun nicht nur für .NET Code- und .NET-basierte Projekte, sondern auch für klassische .NET Framework-Projekte.

Wie bisher gibt es drei Ausführungen der Entwicklungsumgebung: Community, Professional und Enterprise. Pläne für die kommenden Preview-Versionen enthält die Roadmap zu Visual Studio 2022. Die fertige Version wird voraussichtlich zusammen mit .NET 6 am 9. November 2021 erscheinen.

Lesen Sie auch

Weitere Hinweise zum Release lassen sich dem Blogeintrag von Microsoft entnehmen. Wer sich dafür interessiert, kann zur Vertiefung zusätzlich einen Videoclip abrufen, in dem Microsoft die Preview 2022 vorstellt. Wer es ganz genau wissen möchte, kann einen Blick in die Release Notes werfen, und Entwicklern von Extensions empfiehlt Microsoft den Livestream mit Mads Kristensen am heutigen Freitag um 23 Uhr (MEZ).

(sih)