Eutelsat konnect: Satelliten-Internet deckt jetzt ganz Deutschland ab

Ein neuer Spotbeam versorgt jetzt auch die letzte Ecke Deutschlands mit bis zu 100 MBit/s im Download.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 224 Beiträge

(Bild: Eutelsat)

Von
  • Mark Mantel

Eutelsat baut die Reichweite seines Satelliten-Internetangebots aus: Ein fünfter Abdeckungsbereich in Deutschland bringt Breitbandverbindungen in alle deutschen Haushalte. Der neue Spotbeam deckt im Osten der Bundesrepublik das Gebiet entlang der Grenzen zu Polen von der Ostsee bis zur tschechischen Grenze ab. Zuvor versorgte der Anbieter 93 Prozent der hiesigen Haushalte.

Das Satelliten-Internet ist für abgelegene Orte gedacht, die mit DSL, Kabel und Mobilfunk unterversorgt sind. Eutelsat liefert je nach konnect-Tarif 30, 50 oder 100 MBit/s im Download, im Upload stets 5 MBit/s. Die monatlichen Kosten liegen bei 30, 45 beziehungsweise 70 Euro – die Mindestvertragslaufzeit beträgt ein Jahr. Konkurrent Starlink verlangt 99 Euro pro Monat.

Für den Empfang ist eine Satellitenantenne notwendig, die Eutelsat zusammen mit dem Modem samt WLAN-Router (Hughes HT2000W, Dual-Band, Wi-Fi 5) kostenfrei verleiht. Wer die Antenne nicht selbst montiert und ausrichtet, kann beim Anbieter einen Installateur bestellen. Kostenpunkt: 349 Euro, kurzfristig bis einschließlich 31. März 2021 auf 99 Euro reduziert. Die einmalige Anschlussgebühr liegt stets bei 50 Euro. Der Anbieter macht auf eine mögliche staatliche Förderung in Zukunft aufmerksam, die sich derzeit aber erst in der Diskussion befindet.

Lesen Sie auch

Eutelsat drosselt die konnect-Tarife nicht, priorisiert aber ein Datenvolumen von 20, 60 beziehungsweise 120 GByte je nach Tarif. Ist dieses aufgebraucht, rückt der Datenverkehr bei starker Satellitenauslastung hinter den von Nutzern, die ihr priorisiertes Volumen noch nicht aufgebraucht haben. Aufgrund der Entfernung zwischen der Bodenstation, dem Satelliten und den Kunden (72.000 Kilometer) beträgt die Paketlaufzeit pro Richtung mindestens 240 Millisekunden. Ein Ping benötigt folglich mindestens 480 ms.

Der Basisdienst bietet eine dynamische öffentliche IPv4-Adresse, sodass eingehende Verbindungen aus dem Internet möglich sind. Eine statische IPv4-Adresse kostet 5 Euro pro Monat.

(mma)