Facebook: Geplante Smartwatch soll abnehmbares Display haben

Für seine erste Smartwatch plant Facebook einem Bericht zufolge Ungewöhnliches: Die Uhr soll zwei Kameras haben, die sich samt Display abnehmen lassen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 20 Beiträge
Glaspalast, davor großes Schild mit Facebook-Daumen

(Bild: Daniel AJ Sokolov)

Von
  • Daniel Herbig

Facebook arbeitet an einer Smartwatch mit zwei Kameras. Das berichtet das Technik-Magazin The Verge. Das bisher unangekündigte Gerät soll demnach im kommenden Sommer vorgestellt werden und könnte beim Marktstart etwa 400 US-Dollar kosten.

Dem Bericht von The Verge zufolge soll sich das Display der Facebook-Uhr abnehmen und damit unabhängig nutzen lassen. Das sei vor allem fürs Aufnehmen von Fotos nützlich: Die beiden Kameras befinden sich oben und unten am abnehmbaren Display, schreibt das Technik-Magazin.

Die Frontkamera der Smartwatch von Facebook ist demnach vor allem für Videocalls gedacht, während die zweite Kamera an der Rückseite Fotos und Videos mit FullHD-Auflösung schießen soll. Ziel von Facebook sei es, die Smartwatch vom Handy unabhängig zu machen – schließlich wolle das Unternehmen nicht den Konkurrenten Google und Apple in die Karten spielen.

In diesem Sinn will Facebook seine Smartwatch laut The Verge auch mit LTE ausrüsten, damit sie unabhängig vom Mobiltelefon genutzt werden kann. Beim Betriebssystem kommt Facebook aber wohl nicht ganz um Google herum: Es soll auf Android basieren und von Facebook zugeschnittene Apps unterstützen. Um möglichst viele Anwendungen anbieten zu können, arbeite das Social-Media-Unternehmen auch mit Partnern zusammen.

Lesen Sie auch

Laut The Verge hat Facebook bereits 1 Milliarde US-Dollar in die Entwicklung seiner ersten Smartwatch gesteckt. Nach der ersten Version der Uhr, die im Sommer 2022 erscheinen soll, will Facebook dem Bericht zufolge weitere Modelle bauen. Eine künftige Ausgabe der Facebook-Uhr soll beispielsweise als Zuspieler für Facebooks geplante AR-Brillen funktionieren. Außerdem sei möglich, dass sich Facebooks Uhr mit Bewegungen des Handgelenks steuern lässt.

(dahe)