Facebook Room bekommt eine Funktion für Live-Streaming

Mit Facebooks Videokommunikationsdienst Rooms kann man nun auch mit bis zu 50 Teilnehmern live streamen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag
Facebook Room bekommt eine Funktion für Live-Streaming

(Bild: Facebook Newsroom)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Facebook erweitert seinen Videokommunikationsdienst Rooms um eine Live-Funktion. Bis zu 50 Teilnehmer können einer Konferenz beiwohnen und diese in dem sozialen Netzwerk streamen. Die Anzahl der Zuschauer ist entsprechend unbegrenzt. Die Messenger-Funktion ist in manchen Ländern ab sofort verfügbar, andere sollen in den kommenden Monaten folgen – konkreter wird Facebook nicht.

Laut eines Blogbeitrags von Facebook hat sich die Zahl der Live-Streams auf der Plattform im Vergleich vom Juni vergangenes Jahres zu diesem Jahr verdoppelt. Um per Rooms live zu gehen, braucht nur der Gastgeber ein Facebookprofil, für die anderen Teilnehmer reicht der Messenger, in dem Rooms integriert ist. Die Streams können auf Profilen, Seiten und in Gruppen geteilt werden.

Der Gastgeber bestimmt über den Ort der Ausspielung sowie die Teilnehmer. Sie bekommen eine Einladung als Benachrichtigung, die sie annehmen müssen, können aber auch jederzeit abbrechen. Außerdem kann der Gastgeber sie rausschmeißen. Während des Streams lässt sich der Raum für neue Teilnehmer sperren.

Facebook ruft dazu auf, Videos, die nicht den Richtlinien entsprechen, sofort zu melden. Das soziale Netzwerk behält sich vor, Audio und Video zu speichern, um die Einhaltung der Standards zu kontrollieren. Nachdem der Attentäter von Christchurch seine Tat live bei Facebook streamte, gab es massive Kritik an der Plattform.

Facebook Rooms gibt es seit April. Bei der Ankündigung der Videofunktion hat Facebook beteuert, Daten aus den Chats nicht für personalisierte Werbung zu nutzen. Videos werden Freunden aber vorgeschlagen. Es hieß auch, Videos können noch nicht Ende-zu-Ende-verschlüsselt werden, man arbeite aber daran. Ebenfalls im April hat Facebook eine eigene App fürs Spiele-Streaming eingeführt. Die Anwendung koppelt die Funktionen von Facebooks Gaming-Plattform aus und ermöglicht es Nutzern, per Knopfdruck Handy-Spiele zu streamen. In der App kann man auch andere Streams anschauen.

(emw)