Facebook, Twitter, Youtube: Social-Media-Kanäle des britischen Militärs gehackt

Die Social-Media-Accounts des britischen Militärs wurden offenbar gehackt. Stattdessen waren auf den Kanälen Kryptowährungs-Angebote zu sehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 15 Beiträge

(Bild: zefart/Shutterstock.com)

Von
  • Tobias Knaack

Am Sonntag sind offenbar die Social-Media-Accounts des britischen Militärs gehackt worden. Anstelle der regulären Inhalte erschienen auf den öffentlichen Facebook-, Youtube- und Twitter-Kanälen Kryptowährungs- und Phishing-Nachrichten, wie mehrere Medien übereinstimmend berichten. Demnach habe der Vorfall etwa vier Stunden angedauert.

Nachdem die Attacke beendet werden konnte, kommentierte das britische Militär auf seinem Twitter-Kanal, dass die Probleme behoben worden seien. Eine Ermittlung sei eingeleitet worden. Zudem betonte die Presseabteilung, dass sie zum jetzigen Zeitpunkt die Geschehnisse nicht weiter kommentieren werde.

Die Attacke auf die Social-Media-Kanäle begann den Berichten zufolge am frühen Nachmittag. Auf den Kanälen traten anstelle der Inhalte betrügerische Krypto- und NFT-Werbungen (Non-Fungible Token). So soll ein geposteter Link etwa zu einer Fake-Seite der NFT-Collection The Possessed geführt haben.

Tom Watson, einer der Gründer von The Possessed, warnte seine Follower über Twitter und schrieb, dass es sich dabei um einen Betrug handele.

Auf Youtube zeigten die Videos den Zuschauern QR-Codes an, die zum Übertragen von Kryptowährungen aufrief, mit dem Versprechen, die doppelte Summe zurückzuerhalten. Zum jetzigen Zeitpunkt ist offenbar noch unklar, wer hinter dem Angriff auf die Social-Media-Accounts des britischen Militärs steckt.

(tkn)