Facebook bringt smarte Brille mit Ray-Ban auf den Markt

"Ray-Ban Stories" kommt mit Kameras, Freihandbedienung und App-Anbindung zum Aufnehmen und Teilen, bietet ohne Monitor aber kein Augmented Reality.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge
Ray Ban Stories Brille

Ray Ban Stories von Facebook

(Bild: Ray-Ban)

Von
  • dpa

Facebook hat am Donnerstag eine smarte Brille vorgestellt, mit der man Fotos und Videos aufnehmen kann. Mit der "Ray-Ban Stories" könne man auch Anrufe entgegennehmen oder Podcasts hören, da in den Brillenbügeln zwei Lautsprecher eingebaut seien, kündigte Facebook-Gründer Mark Zuckerberg an. Anders als die gescheiterten Google Glasses verfügt die Ray-Ban-Brille von Facebook nicht über einen Monitor.

Die Facebook-Brille wird vorerst nur in Australien, den USA, Kanada, Irland, Italien und Großbritannien angeboten. In den USA wird die Brille ab 299 Dollar angeboten (etwa 250 Euro) und ist in 20 verschiedenen Designs erhältlich, wie Facebook erklärt. Projektpartner bei den Ray-Ban Stories ist die italienische Luxottica-Gruppe, zu der Ray-Ban seit 1999 gehört.

In dem Brillen-Rahmen stecken zwei nach vorne gerichtete 5-Megapixel-Kameras für die Aufnahme von Videos und Fotos. Die Aufnahmen lassen sich mit der App Facebook View auf dem Smartphone synchronisieren und in sozialen Netzwerken teilen. Da die Bilder auch in der normalen Foto-App eines Smartphones gespeichert werden können, funktioniert das nicht nur mit den Diensten aus dem Facebook-Konzern, also Facebook selbst, Instagram und WhatsApp, sondern mit beliebigen Netzwerken wie Twitter oder Snapchat.

Facebook und Ray-Ban stellen gemeinsame Smarte Brille Ray-Ban-Stories vor (Quelle: Facebook / Ray-Ban)

Die Brille verfügt über eine physische Taste auf dem Bügel, um die Foto- oder Videoaufnahme auszulösen. Sie kann aber auch mit einem Sprachbefehl ("Hey Facebook, nimm ein Video auf") freihändig aktiviert werden. Zum Schutz der Privatsphäre leuchtet neben der Kamera eine kleine weiße LED auf, wenn die Kamera ein Foto oder Video aufnimmt. "Das ist mehr, als jedes Smartphone macht", sagte Zuckerberg.

Mit ihrer Hauptfunktion, Fotos und Videos aufzunehmen, entspricht die Ray-Ban Stories der Snapchat-Brille Spectacles, die 2016 mit einem großen PR-Rummel auf den Markt gebracht wurde, aber dann kaum Käufer fand. Die Lautsprecher an beiden Bügeln können den Ton von einem Smartphone über Bluetooth wiedergeben.

Ray-Ban Stories

(Bild: Facebook)

Da die Gläser der Ray-Ban Stories über keine Monitorfunktion verfügen, wird Augmented Reality (AR) nicht unterstützt. Dies bleibt Speziallösungen wie der im Mai 2021 vorgestellten Spectacles 4 von Snapchat vorbehalten. Diese ist allerdings nur für ausgewählte Nutzer und AR-Entwickler verfügbar und wird nicht im freien Verkauf angeboten.

(fds)