Facebook exportiert nach Wordpress und Google Docs

Wer dem sozialen Netzwerk den Rücken kehren will, kann die eigenen Beiträge nun ins eigene Blog kopieren oder bei Google sichern.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Wordpress-Logo auf dem Laptop einer Benutzerin

(Bild: David MG / Shutterstock.com)

Von
  • Torsten Kleinz

Facebook hat seine Export-Funktionen erweitert: Nutzer können ihre Beiträge nun zu Wordpress sowie Google Docs kopieren. Mit dem "Data Portability Tool" kommt der Konzern einer Forderung von Wettbewerbshütern entgegen.

Facebooks Export-Menü

(Bild: screenshot)

Bereits seit vergangenem Jahr konnten Facebook-Nutzer ihre Bilder auf Google Photos und zum slowenischen Cloud-Anbieter Koofr übertragen. Mit dem Tool werden nun auch normale Postings, Videos und Notizen automatisch verschlüsselt auf die neue Plattform übertragen.

Die entsprechende Funktion findet man in den Einstellungen des eigenen Facebook-Accounts, unter dem Menüpunkt "Deine Facebook-Informationen". Dort muss man sich zuerst mit dem eigenen Facebook-Passwort identifizieren und dann in der Plattform einloggen, die die Informationen empfangen soll. Für den Import in Wordpress muss das Jetpack-Plugin installiert sein.

Lesen Sie auch

Die Datenportabilität ist eine Kernforderung von Wettbewerbshütern und Verbraucherschützern. Durch die Export-Funktionen soll sichergestellt werden, dass Nutzer einen Account kündigen können ohne Zugriff auf eigene Daten zu verlieren. Gänzlich ohne Verluste ist ein solcher Wechsel aber nicht, da die Interaktionen mit anderen Facebook-Usern bislang nicht auf die nächste Plattform übertragen werden können.

(ds)