Facebook hat einen GermanDream – Kampagne zu Demokratie und Wahlrecht

GermanDream ist eine Bildungsinitiative, die gemeinsam auf und mit Facebook und mit deutschen Stars dazu aufruft, sich mit den Wahlen zu befassen.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 33 Beiträge

(Bild: chainarong06/Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Bekannte Persönlichkeiten, zumindest im Sinne Facebooks, wie der Rapper Eko Fresh, das Model Vivien Wysocki und die Creatorin VikyKid sind Teil einer Kampagne, die dazu aufruft, sich mit Wahlen zu beschäftigen – im Superwahljahr 2021. In Videos erklären sie, warum es wichtig ist, wählen zu gehen. Dies geschieht multilingual. So sprechen die Botschafterinnen und Botschafter sowohl auf Deutsch als auch in ihren jeweiligen Erst-, Zweit- oder Muttersprachen, die da Türkisch, Vietnamesisch und Polnisch sind.

Für die Kampagne haben Facebook und die Bildungsinitiative GermanDream zusammen gearbeitet. Neben den Videos wird es auch Talkrunden geben. Unter dem Titel "Mal unter uns..." sprechen die Initiativen-Gründerin Düzen Tekkal und der Politikwissenschaftler Ali Aslan live mit Politikerinnen und Politikern sowie jungen Wählerinnen und Wählern. Dabei soll es vor allem um die politische Inklusion im Einwanderungsland Deutschland gehen. Laut der Facebook-Ankündigung zeigten Studien, dass sich junge Menschen mit Migrationshintergrund weniger an den Wahlen beteiligen als jene ohne Migrationshintergrund.

"Wir schicken unsere GermanDream-Wertebotschafter:innen ins Rennen, alle Wahlberechtigten mit einzubeziehen, die noch zu oft im Wahlkampf vergessen werden", schreibt Tekkal. Die Videos sind ab sofort auf Facebook zu finden. Die Talkrunden starten ab Mitte Juli.

Facebook hat bereits erklärt, wie sie die Integrität der Wahlen sichern wollen. Hass und Falschinformationen sollen entsprechend noch besser verhindert werden, Gruppen und Personen, die gegen Richtlinien verstoßen oder Verwarnungen bekommen, werden unter anderem mit weniger Sichtbarkeit belegt. Auch politische Werbeanzeigen müssen transparent sein – Auftraggeber sich autorisieren, Hintergründe offengelegt werden. Google arbeitet vor allem mit prominenten Hinweistafeln auf allen Plattformen, um Informationen aus sicheren Quellen aufzuzeigen. Inhalte auf etwa Youtube, die Fake News verbreiten, werden zudem gelöscht.

Lesen Sie auch

(emw)