Facebook schaltet Live Audio Rooms für ausgewählte Personen und Gruppen frei

Das Kopieren von erfolgreichen Social-Media-Funktionen gehört bei Facebook zum Alltag. Die hauseigene Clubhouse-Kopie wird nun eingeführt – aber nicht für alle.

Lesezeit: 3 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 1 Beitrag

(Bild: Koshiro K/Shutterstock.com)

Von
  • Kristina Beer

Facebook schaltet nach einigen Monaten Entwicklungszeit einen Teil seiner neuen Audio-Funktionen frei. Das gab Facebooks Technology Communications Manager Alexandru Voica über Twitter bekannt.

Während der ersten Monate der Coronavirus-Pandemie wurden nicht nur Videokonferenzsysteme besonders populär, auch reine Audio-Angebote erfreuten sich größerer Beliebtheit. Dazu zählte unter anderem die Talk-App Clubhouse, die es Menschen ermöglicht live Gesprächsrunden zu führen und Podcasts aufzunehmen.

Größere soziale Netzwerke versuchten das Angebot rasch zu kopieren. Twitter legte Spaces auf, Facebook versprach im Frühjahr 2021 sogar eine sehr breit angelegte neue Audio-Strategie. Audio sollte nach Willen des sozialen Netzwerks als Option fast überall freigeschaltet werden, wo schon jetzt kräftig geteilt und produziert wird. Um dies zu ermöglichen, versprach Facebook auch Audio Creation Tools für seine Nutzerinnen und Nutzer.

Die erste Entwicklungsphase scheint nun vorüber zu sein, denn Facebooks Technology Communications Manager Alexandru Voica erklärte, dass Live Audio Rooms jetzt für ausgewählte Personen und Gruppen weltweit verfügbar gemacht werden. Auch im Facebook-Newsroom war die Nachricht kurze Zeit später nachzulesen.

Einige ausgewählte Kooperationspartner konnten in den vergangenen Monaten bereits mit den neuen Funktionen experimentieren.

Optisch ähneln die Live Audio Rooms stark der Cloubhouse-Aufmachung oder den Spaces von Twitter. Gastgeberinnen und Gastgeber von Gesprächsrunden werden als diese klar gekennzeichnet. Das Publikum wird unter ihnen angezeigt. Fragen aus dem Publikum sollen ebenfalls möglich sein – Fragende machen sich per Handheben-Button bemerkbar. Auch dies ist von Clubhouse oder Twitters Spaces bereits bekannt.

Zwar wird versprochen, dass die Live Audio Rooms nun weltweit freigeschaltet werden, allerdings haben offenbar Menschen mit Android-Handy oder auch Facebook-Nutzer mit Desktop-PC zunächst noch das Nachsehen. Voica weist darauf hin, dass Facebook hier noch die Erstellung der Live Audio Rooms teste. Die Funktion solle aber schlussendlich für alle öffentlichen Personen, Partner und bekannte Gruppen eingeführt werden.

Menschen, die gleich nach Erscheinen von Clubhouse gerne die App genutzt hätten, aber kein iPhone besaßen, wird diese Einschränkung bekannt vorkommen – Clubhouse war zunächst nicht für Android-Geräte verfügbar. Erst im Mai 2021 wurde diese Hürde von Clubhouse genommen.

Die Implementierung der Live Audio Rooms in die App für Apple-Geräte hat auch bei Facebook offensichtlich den Vorzug erhalten. Twitter schob die Web-Version seiner Spaces ebenfalls nach, nachdem diese schon länger für iOS und Android verfügbar waren.

(kbe)