Facebook und Instagram in iOS 14: Hinweis soll um Tracking-Erlaubnis bitten

Facebook will iOS-Nutzer mit zusätzlichen Angaben zu einer Tracking-Zustimmung motivieren. Die Werbung werde sonst weniger relevant.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: chainarong06/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Facebook stellt sich auf Apples künftig erzwungene Tracking-Transparenz ein: Das soziale Netzwerk testet eine neue Mitteilung für iOS-Nutzer, die in die Facebook- und Instagram-App integriert werden soll und für die Zustimmung zum Werbe-Tracking bittet. Für ein besseres "Werbe-Erlebnis" brauche man die Erlaubnis, "Aktivitäten in anderen Apps und Webseiten zu erfassen", heißt es in dem Hinweis. Dieser soll offenbar gezeigt werden, kurz bevor iOS 14 den bald vorgeschriebenen Tracking-Opt-In-Dialog einblendet.

Facebooks Info-Bildschirm soll kurz vor dem Opt-in-Dialog des Betriebssystems (rechts) erscheinen.

(Bild: Facebook / Axios)

Bei Zustimmung erhalte der Nutzer besser auf ihn zugeschnittene Werbeanzeigen und unterstütze Firmen, die auf Werbung zur Gewinnung neuer Kunden angewiesen sind, schreibt Facebook. Apples Opt-in-Dialog suggeriere, dass sich zwischen personalisierter Werbung und Datenschutz entschieden werden müsse – es gehe aber beides, betonte das soziale Netzwerk in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung. Eine Tracking-Zustimmung führe nicht dazu, dass Facebook "neue Arten von Daten" sammeln könne, heißt es weiter – wer ablehnt, sehe zudem weiterhin Werbung, die aber "weniger relevant" sei.

Ähnliche Hinweise, die für ein Tracking-Opt-in werben, dürften bald auch in anderen Apps auftauchen: Google empfiehlt beispielsweise seinen Werbepartnern, einen entsprechenden Hinweisdialog in iOS-Apps zu integrieren. Das Vorgehen wird von Apple auch erlaubt. In den hauseigenen Apps will Google im Unterschied zu Facebook künftig allerdings nicht mehr auf die Werbe-ID (Identifier for Advertising – IDFA) von iPhone oder iPad zugreifen – entsprechend wird dann auch kein Opt-in-Dialog angezeigt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Apple will sein Tracking-Opt-in ab der nächsten iOS-Version 14.5 durchsetzen: Das Betriebssystem blendet die Nachfrage dann zwingend ein, wenn Apps auf die Werbe-ID zugreifen wollen. Nutzer können damit für jede App einzeln entscheiden, ob sie ein Tracking erlauben, oder aber die Tracking-Nachfrage – und damit den Zugriff auf die Werbe-ID – auch generell unterbinden wollen. iOS 14.5 dürfte im März oder April erscheinen.

(lbe)