Facebook und Instagram in iOS 14: Hinweis soll um Tracking-Erlaubnis bitten

Facebook will iOS-Nutzer mit zusätzlichen Angaben zu einer Tracking-Zustimmung motivieren. Die Werbung werde sonst weniger relevant.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: chainarong06/Shutterstock.com)

Von
  • Leo Becker

Facebook stellt sich auf Apples künftig erzwungene Tracking-Transparenz ein: Das soziale Netzwerk testet eine neue Mitteilung für iOS-Nutzer, die in die Facebook- und Instagram-App integriert werden soll und für die Zustimmung zum Werbe-Tracking bittet. Für ein besseres "Werbe-Erlebnis" brauche man die Erlaubnis, "Aktivitäten in anderen Apps und Webseiten zu erfassen", heißt es in dem Hinweis. Dieser soll offenbar gezeigt werden, kurz bevor iOS 14 den bald vorgeschriebenen Tracking-Opt-In-Dialog einblendet.

Facebooks Info-Bildschirm soll kurz vor dem Opt-in-Dialog des Betriebssystems (rechts) erscheinen.

(Bild: Facebook / Axios)

Bei Zustimmung erhalte der Nutzer besser auf ihn zugeschnittene Werbeanzeigen und unterstütze Firmen, die auf Werbung zur Gewinnung neuer Kunden angewiesen sind, schreibt Facebook. Apples Opt-in-Dialog suggeriere, dass sich zwischen personalisierter Werbung und Datenschutz entschieden werden müsse – es gehe aber beides, betonte das soziale Netzwerk in einer am Montag veröffentlichten Mitteilung. Eine Tracking-Zustimmung führe nicht dazu, dass Facebook "neue Arten von Daten" sammeln könne, heißt es weiter – wer ablehnt, sehe zudem weiterhin Werbung, die aber "weniger relevant" sei.

Ähnliche Hinweise, die für ein Tracking-Opt-in werben, dürften bald auch in anderen Apps auftauchen: Google empfiehlt beispielsweise seinen Werbepartnern, einen entsprechenden Hinweisdialog in iOS-Apps zu integrieren. Das Vorgehen wird von Apple auch erlaubt. In den hauseigenen Apps will Google im Unterschied zu Facebook künftig allerdings nicht mehr auf die Werbe-ID (Identifier for Advertising – IDFA) von iPhone oder iPad zugreifen – entsprechend wird dann auch kein Opt-in-Dialog angezeigt.

Mehr von Mac & i Mehr von Mac & i

Apple will sein Tracking-Opt-in ab der nächsten iOS-Version 14.5 durchsetzen: Das Betriebssystem blendet die Nachfrage dann zwingend ein, wenn Apps auf die Werbe-ID zugreifen wollen. Nutzer können damit für jede App einzeln entscheiden, ob sie ein Tracking erlauben, oder aber die Tracking-Nachfrage – und damit den Zugriff auf die Werbe-ID – auch generell unterbinden wollen. iOS 14.5 dürfte im März oder April erscheinen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externer Preisvergleich (heise Preisvergleich) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (heise Preisvergleich) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

(lbe)