Schönheitsfilter für Fotos – Hamburg will Kennzeichnungspflicht

Besonders junge Frauen eifern einem falschen Schönheitsideal nach und benutzen in sozialen Medien Beauty-Filter. Die Folgen will Hamburg eindämmen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 97 Beiträge
Photo,Edit,With,Phone,Filter.,Natural,Reality,Vs,Fake,Social

(Bild: Tero Vesalainen/Shutterstock.com)

Von
  • Oliver Bünte

Hamburg macht sich für eine Kennzeichnungspflicht bearbeiteter Bilder in den sozialen Netzwerken stark. "Wir wollen im Rahmen unseres Vorsitzes auch für die Problemfelder Schönheitsideal und Schönheitswahn auf Social-Media-Plattformen sensibilisieren", sagte Gleichstellungssenatorin Katharina Fegebank, amtierende Vorsitzende der Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz (GFMK), am Rande der GFMK-Frühjahrstagung der Deutschen Presse-Agentur.

Sogenannte Fake- oder Beauty-Filter für Fotos seien ein hochaktuelles Thema. Mit ihnen können zum Beispiel Körperproportionen verändert werden. Auch sie habe im persönlichen Umfeld erlebt, "dass sich gerade junge Frauen durch – nachträglich bearbeitete – Bilder in den sozialen Medien, auf Instagram oder anderen Plattformen, oft einem falschen Schönheitsideal hingeben", sagte die Grünen-Politikerin.

"Wenn dann nicht zu erkennen ist, dass vieles dessen, was gezeigt wird, gar nicht echt ist, sondern mit Foto-Filtern nur vorgegaukelt wird, kann das schlimme Folgen haben; bis hin zu Depressionen oder Selbstmordgedanken."

In der Corona-Krise sei der Druck noch stärker geworden: "Aktuelle Studien belegen, dass gerade bei Teenagern Depressionen und Selbstmordgedanken durch Einsamkeit und Isolation sehr stark zugenommen haben", sagte Fegebank. "Das hängt auch mit dem Druck zusammen, der entsteht, wenn einem ständig gesagt wird: Ich muss einem perfekten Ideal entsprechen."

Lesen Sie auch

Hamburg plant – bis zur Haupttagung der GFMK im Sommer – zu dem Thema Kennzeichnungspflicht einen Antrag vorzulegen. Die Hansestadt hatte den Vorsitz in der Ministerkonferenz zu Jahresbeginn übernommen.

(olb)