Fernes so nah – Teleobjektive im Einsatz: Die Bilder der Woche (KW 32)

Unsere Bilder der Woche fallen dieses Mal durch hohe Brennweiten auf. Teleobjektive ermöglichen interessante Perspektiven und ungewöhnliche Ausschnitte.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 11 Beiträge
Von
  • Hendrik Vatheuer

Mit Teleobjektiven rücken weit entfernte Motive näher heran. Die Fotos haben eine geringere Schärfentiefe, insbesondere der Hintergrund, und nur das exakt fokussierte Motiv ist scharf. Dieser Ausblendungs-Effekt wird von vielen Fotografen als Stilmittel genutzt und macht den Gebrauch von Teleobjektiven so attraktiv. Das macht es zum Beispiel in der Tierfotografie zu einem wichtigen Werkzeug und einem spannenden Gestaltungsmittel.

Gerade Superteleobjektive (ab einer Brennweite von 200 Millimeter und einem Bildwinkel von ca. 2° bis 12,3°) sind sehr beliebt. So werden auch Fotos von gefährlichen, seltenen oder scheuen Tieren aus größerer Distanz möglich.

Mit seinem Foto „Sturzflug“ liefert Michael Makowiecki den Beweis für ein gelungenes Tierfoto aus der Distanz und erzählt dazu folgendes: „2022 waren wir wieder in Løkken, Dänemark unterwegs. Vom Strand aus habe ich es mit der D500 und dem Sigma 150-600mm nach vielen Versuchen geschafft, sechs scharfe Aufnahmen von einem Vogel beim Tauchgang zu erwischen.“

c't Fotografie 5/22

Mehr Infos im heise Shop

(Bild: 

c't Fotografie

)

++ Sehenswürdigkeiten fotografisch neu entdecken ++ Gebraucht-Guide für Kameras und Objekte ++ In Parks und Gärten fotografieren ++ Prüfstand: günstige Fotobücher bis 30 Euro ++ Im Test: die neuen spiegellosen APS-C Kameras und vier neue Telefestbrennweiten für Spiegellose ++ Spezialstative im Praxistest ++ Workshops Farb- und Kontrastentwicklung ++ Schneller arbeiten mit dem Grafiktablett

  • https://shop.heise.de/ct-fotografie-05-2022/Print

In der Landschaftsfotografie kommen Standardteleobjektive (zwischen 135 und 200 Millimeter und einem Bildwinkel von 12,3° bis 18°) vielfach zum Einsatz. Viele Teleobjektive gibt es auch als Zoomobjektiv, sie machen das Handling recht flexibel, bei schlechten Lichtverhältnissen ist jedoch ein Stativ unabdingbar.

Unser Galeriefotograf Alois Nagl hat ein besonderes Landschaftsfoto von einem Johannisfeuer eingefangen, das durch seine geheimnisvolle Atmosphäre besticht. Er berichtet: „Ich habe am Fuß des Berges in Großholzhausen mein Stativ aufgebaut und musste bis 22-30 Uhr warten. Da es bereits in der vorherigen Nacht geregnet hat, war das Wetter kein Risiko. Ich hatte mein 70-300 mm-Teleobjektiv dabei und habe den ISO-Wert auf 4000 erhöhen müssen. Durch die Langzeitaufnahme wird der Schein des Feuers auf die Umgebung sehr gut betont.“

Weitere Bilder des Tages finden Sie in unserer Bilderstrecke.

Die Bilder der Woche (KW 32) (7 Bilder)

Leuchtturm Pilsum

Samstag: Leuchtturm Pilsum von M. Schröder
(Bild: M. Schröder)
Mehr von c't Fotografie Mehr von c't Fotografie

(vat)