Fioneer: SAPs neuer Cloud-Fokus auf die Finanzbranche

Mit Fioneer will SAP weltweit neue Angebote für Banken und Versicherungen schaffen. Diese sollen ihre Prozesse stärker in die Cloud verlagern.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen

(Bild: SWKStock/Shutterstock.com)

Von
  • Moritz Förster

Unter dem Namen Fioneer starten SAP und die Dediq GmbH ein neues Joint Venture, das neue Angebote für die Finanzdienstleistungsbranche (FSI) entwickeln will. Auch wenn beide Unternehmen noch keine konkreten Projekte vorgestellt haben, betonen sie dennoch die großen Pläne: Fioneer soll bis Ende 2021 in mehr als 10 Ländern in Europa, Nord- und Lateinamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum vertreten sein.

Christian Klein, CEO der SAP, blickt optimistisch in die Zukunft: "SAP kann auf eine lange und erfolgreiche Geschichte in der Finanzdienstleistungsbranche zurückblicken. Ich bin überzeugt, dass SAP Fioneer ein weltweit führender Anbieter von Softwarelösungen und Plattformen für Finanzdienstleistungen werden wird." Nach Angaben des Unternehmens sind mehr als 80 Prozent der weltweit führenden 1000 Banken und Versicherungen Kunden der SAP.

Ein Fokus liegt auf der Cloud. Unter anderem sollen SAP-Nutzer ihre FSI-Prozesse auf SAPs Business Technology Platform in der Cloud verlagern, wie Dirk Kruse, CEO von Fioneer, betont. Und Klein unterstreicht: "Fioneer unterstützt Anforderungen [des Finanzdienstleistungssektors] an Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und Kosteneffizienz durch digitale Geschäftsinnovationen, Cloud-Technologien und Lösungen."

Generell baut SAP derzeit sein Cloud-Geschäft aus und will mit der Initiative RISE mehr Anwender zum Wechsel bewegen. Tatsächlich steigt weltweit die Nachfrage – aber in Deutschland bleiben die Kunden skeptisch: Hierzulande zweifeln 39 Prozent an einem Mehrwert von RISE, lediglich zehn Prozent liebäugeln mit einem Bezug. 57 Prozent favorisieren stattdessen den On-Premises-Eigenbetrieb.

Mehr von iX Magazin Mehr von iX Magazin

(fo)