Firefox Relay: Mozilla bringt Dienst zum Verbergen der eigenen E-Mail-Adresse

Mozilla bietet einen neuen Dienst zum Erzeugen von Alias-E-Mail-Adressen an – inklusive einer kostenpflichtigen Version für beliebige viele E-Mail-Adressen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 57 Beiträge

(Bild: Mozilla)

Von
  • Marie-Claire Koch

Nach einer mehrmonatigen Betaphase führt Mozilla nun offiziell den Dienst "Firefox Relay" ein, mit dem Nutzer zufällige E-Mail-Adressen als Alias-E-Mail-Adressen anlegen können. Mit diesen Adressen können sich Nutzerinnen und Nutzer bei Diensten im Web, bei Apps oder Newslettern anmelden beziehungsweise registrieren – ohne ihre eigene Mail-Adresse herausgeben zu müssen. Über die Alias-Adressen eingehende Mails werden von Mozilla an die tatsächliche E-Mail-Adresse weitergeleitet. Mozilla bietet Firefox Relay für die Sprachen Chinesisch, Niederländisch, Französisch, Englisch, Deutsch, Griechisch, Italienisch, Portugiesisch, Slowakisch, Spanisch, Schwedisch, Ukrainisch und Walisisch an.

(3 Bilder)

Firefox Relay: Alias-E-Mail-Adressen erstellen (Bild: Mozilla)

Die generierten Mail-Adressen setzen sich aus einer zufälligen ID und @relay.firefox.com zusammen und leiten eingehende E-Mails an die Mail-Adresse des Nutzers weiter. Für Firefox Relay können sich Nutzer über die Webseite anmelden oder es als Add-on herunterladen. Anschließend müssen Nutzer sich mit ihrem Firefox-Konto anmelden oder registrieren. Nach erfolgter Anmeldung können die Adressen über ein Bedienfeld erstellt werden – alternativ geht das auch über den Klick auf eine in der Anmeldebox erscheinende Schaltfläche.

In der kostenlosen Version können bis zu fünf Alias-Mail-Adressen generiert werden. Zusammen mit den Mails lassen sich bis zu 150 kByte große Anhänge weiterleiten. Durch ein Upgrade der Basisversion für derzeit 99 Cent pro Monat lassen sich beliebig viele E-Mail-Adressen anlegen.

(mack)