Fitbit stellt Fitnessband Luxe für 150 Euro vor

Fitbit stellt mit dem stylischen Fitnessband Luxe einen Tracker vor, der wie die Smartwatch Sense auf Stresserkennung setzt, dazu schlank und unauffällig ist.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 21 Beiträge

Die Fitbit Luxe kommt in vier Gehäusefarben und mit sehr unterschiedlichen austauschbaren Bändern.

(Bild: Fitbit)

Von
  • Michael Link

Während der Fitbit Spring 2021 Preview stellte die unlängst vom Suchmaschinenkonzern Google übernommene Firma Fitbit ihr neues Fitnessband Luxe vor. Technisch ist vieles enthalten, das auch in der im vorigen Jahr vorgestellten Fitness-Smartwatch Sense bereits enthalten ist, allerdings in einem sehr viel kleineren Gehäuse, dem man nicht sofort ansieht, dass man einen Fitnesstracker trägt. Das kleine Gerät mit Metallgehäuse hat laut Fitbit ein AMOLED-Touchdisplay, das seine Helligkeit an die Umgebung anpasst.

Das Band soll recht dünn sein, zum Zeitpunkt der Berichterstattung wurden allerdings noch keine technischen Daten wie das Gewicht und die Abmessungen bekannt gegeben. Während die offizielle Pressemitteilung von bis 7 Tagen Akkulaufzeit spricht, beließ man es im Online-Event bei rund 5 Tagen. Das wäre für einen kleinen Tracker ganz ordentlich, der den Puls rund um die Uhr misst, aus Bewegungen und anderen Sensorwerten versucht, die Schlafqualität zu bestimmen und den Stress zu erfassen versucht.

Lesen Sie auch

Wie schon bei der Fitbit Sense soll auch bei der Luxe die Datenauswertung über eine nach 7 Tagen aufpreispflichtige Premiummitgliedschaft Langzeitauswertungen ermöglichen, die laut Fitbit auch sich anbahnende Krankheiten erkennen helfen sollen. Die Techniken, wie Fitbit aus den gesammelten Daten Stress erkennt, sollen laut Fitbit künftig für auch andere Fitbit-Modelle nutzbar sein, wobei der erst bei der Fitbit Sense eingeführte EDA-Scan für hautelektrische Veränderungen bei älteren Geräten fehlt.

Die Luxe-Bänder sollen wasserdicht sein, Fitbit wirbt sogar mit einer Schwimmbadtauglichkeit. Ein eigenes GPS hat das Band nicht, Ortsdaten können aber via Smartphone in die Aufzeichnung etwa von Läufen in der Fitbit-App integriert werden. Wie auch die Sense soll die Luxe mehr als 20 Sportarten erfassen können und dabei auch währenddessen Daten des Workouts anzeigen können.

Die Fitbit Luxe kostet in Schwarz, Weiß, Gold und Platin 150 Euro, Sonderausführungen sollen bis zu 200 Euro kosten.

(mil)