Fleets: Tweets mit Verfallsdatum locken niemanden

Twitter stellt die selbstzerstörenden Tweets namens "Fleets" wieder ein. Entgegen der Erwartungen haben sie keine zusätzlichen Teilnehmer oder Tweets gebracht.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 9 Beiträge
Ein Finger tippt auf das Twitter-App-Logo auf einem Handybildschirm

(Bild: Wachiwit/Shutterstock.com)

Von
  • Daniel AJ Sokolov

Fleets sind Tweets, die nach 24 Stunden automatisch verschwinden. Erst im Herbst 2020 weltweit eingeführt, verschwindet das Feature zum 3. August wieder. Twitter wollte mit den flüchtigen Beiträgen Nutzer, die sich bislang auf Twitter zurückhalten, zu mehr aktiven Beiträgen gewinnen. Wie sich zeigt, locken die Fleets aber kaum jemanden hinter dem Ofen hervor.

Das teilt Twitter mit. Das Unternehmen möchte nun andere Wege finden, scheue Teilnehmer zum Tweeten zu bewegen. "Wir entwickeln Twitter weiter", schreibt Produktchef Ilya Brown, "Wir probieren größere, mutigere Dinge, die dem öffentlichen Diskurs dienen." Eine Reihe solcher Updates, darunter Fleets, seien spekulative Versuche, die nicht den gewünschten Erfolg zeitigten. Also würden sie nach eingehender Evaluation wieder eingestellt.

Gemeinsam mit den Fleets hat Twitter erstmals ganzseitige, vertikale Reklame getestet. Ob dieses Werbeformat wiederkommt, hat die Firma noch nicht entschieden.

"Fleets" löschen sich automatisch nach 24 Stunden. Sie können nicht retweetet oder mit öffentlichen Likes versehen werden. Eine Antwort darauf ist nur als Direktnachricht möglich, nicht in der Timeline.

Lesen Sie auch

Twitter hatte das Feature zunächst in Brasilien, Indien, Italien und Südkorea getestet. Dort hätten Nutzer, die neu bei Twitter waren oder selten getwittert hatten, das Format gut aufgenommen, sagte ein Produktmanager zur weltweiten Einführung der Tweets mit Verfallsdatum im November vergangenen Jahres. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass diese Testergebnisse nicht repräsentativ waren.

Twitter hat für die Fleets Anleihe bei der "Stories"-Funktion Snapchats genommen. Facebook hat sie inzwischen quer über seine Apps kopiert. Die Wortschöpfung "Fleets" steht für "fleeting tweets" (flüchtige Tweets). Nächste Woche Donnerstag präsentiert Twitter seine Finanzzahlen für das zweite Quartal des Jahres.

(ds)