Flight Simulator: Kostenloses Update für US-Szenerie und US-Sehenswürdigkeiten

Microsoft hat das World Update USA freigegeben. Es aktualisiert Höhenkarten und Satellitenbilder und stellt zahlreiche Sehenswürdigkeiten hochdetalliert dar.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 30 Beiträge

Flight Simulator: World Update USA

(Bild: Microsoft)

Von
  • Martin Fischer

Microsoft hat für den Flight Simulator ein neues World-Update veröffentlicht, das zahlreiche Regionen der Vereinigten Staaten detaillierter darstellt als bisher. Es erschien zeitgleich mit dem Patch auf Version 1.11.6.0, der allein knapp 13 GByte SSD-Speicher beansprucht. Das im Spiel-Marktplatz optional herunterladbare World Update selbst wiegt zirka 4 GByte und ist kostenlos erhältlich. Es ist nach dem Japan-Update vom September das mittlerweile zweite, kostenlose Update der Spielszenerie.

Das World Update USA überarbeitet für zahlreiche Gebiete die Höhenkarten und gewährt Zugriff auf aktualisierte Luftbildaufnahmen. Microsoft hat die jeweiligen Orte auf einer groben USA-Landkarte markiert. Überdies verbessert das US-Update den Detailgrad von vier Flughäfen (Atlanta International, Dallas/Fort Worth International, New York Stewart International und Friday Harbor) sowie von zahlreichen Sehenswürdigkeiten. Microsoft listet insgesamt 48 solcher Points of Interest auf, etwa das Washington Monument, Capitol und White House, den Mount Rushmore, Fort Knox, Yosemite El Capitan und Half Dome, Alcatraz, den Las Vegas Strip bei Nacht, das Kennedy Space Center und Pearl Harbor.

Microsoft Flight Simulator: United States World Update

Der Patch 1.11.6.0 soll zahlreiche Absturzursachen beseitigen, wobei Microsoft hierfür allerdings keine Details preisgibt. Bisher haben zahlreiche Spieler mit plötzlichen Abstürzen zum Desktop zu kämpfen, für die es noch keine allgemeingültige, nachvollziehbare Lösung gab – inwiefern dieses Update Besserung bringt, ist noch unklar.

Verbessern soll sich das Ladeverhalten bei photogrammetrischen Daten und das passende Ausblenden von weit entfernten Flugzeugen. Außerdem wurde das Verhalten von zahlreichen Flugzeugen überarbeitet: etwa der Kerosinverbrauch bei den Airlinern Airbus A320neo und Boeing 747-8. Kleinere Anpassungen nahm Microsoft bei den Flugzeugen Cessna 208B, Cirrus SR22, Extra 330LT, Pipistrel Virus SW121 und Robin Cap10 vor.

Für die Eingabegeräte CH Throttle Quadrant, Flightstick Pro, Combatstick sowie den Honeycomb Bravor Throttle Quadrant bringt das Update vorgefertigte Standardprofile mit. Für Liebhaber von Nachflügen interessant: Die Beleuchtung kleinerer Straßen soll nun zufälliger angezeigt werden.

Den Flight Simulator gibt es in drei Editionen für 70 Euro (Standard), 90 Euro (Deluxe) und 120 Euro (Premium-Deluxe), die jeweils mehr Flugzeuge und mehr fein nachgebildete Flughäfen enthalten. Neben den Online-Verkaufsversionen via Windows Store und Steam gibt es die Standard- und Premium-Ausgaben auch als Disc-Version mit 10 DVDs, die Aerosoft vertreibt.

(mfi)