Flughafen BER: Berliner CDU will Magnetschwebebahn statt U-Bahn

Statt einer U-Bahn-Linie soll eine Magnetschwebebahn den Flughafen BER an die City anbinden, schlägt die CDU in Berlin vor. Das sei schneller und billiger.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 822 Beiträge

Die Magnetschwebetechnik dürfte vom Baukonzern Max Bögl aus Sengenthal (Oberpfalz) kommen.

(Bild: Max Bögl)

Von

Die Berliner CDU setzt sich für eine Magnetschwebebahn in der Hauptstadt ein. Sie soll den neuen Hauptstadtflughafen BER, der voraussichtlich Ende Oktober öffnet, an die Innenstadt anbinden, wie der CDU-Landesverband am Freitag mitteilte. Eine nachhaltige Verkehrswende funktioniere nur mit einem attraktiven ÖPNV, argumentiert der Landesvorsitzende Kai Wegner. Die CDU wolle die Zukunft der Mobilität neu definieren.

„Eine Hochbahn mit Magnetschwebetechnologie wird ein Leuchtturm für Berlin”, so der CDU-Landeschef. Das Hochbahn-System sei umweltfreundlich und nahezu geräuschlos. Ziel der Landes-CDU sei, Berlin zur smarten Mobilitätsstadt Nummer eins in Europa zu machen.

Die Magnetschwebe-Hochbahn kommt wohl vom deutschen Hersteller Max Bögl, hat zwölf Meter lange, 2,85 Meter breite Fahrzeuge und kann pro Fahrzeugteil 127 Fahrgäste befördern. Sie ist den Angaben zufolge fahrerlos unterwegs und kommt auf eine Geschwindigkeit von bis zu 150 Kilometern pro Stunde. Die Kosten pro Kilometer liegen der Landes-CDU zufolge bei etwa 30 Millionen Euro. Die Hochbahn sei damit erheblich günstiger als neue U-Bahn-Strecken mit Kilometerkosten von mehr als 200 Millionen Euro.

(fpi)