Fördertopf für Wallboxen wird aufgestockt

Der staatliche Zuschuss von 900 Euro für die Installation einer Wallbox ist stark nachgefragt. Nun legt der Bund nach.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 461 Beiträge

900 Euro beträgt der Zuschuss für eine Ladestation. Allerdings ist die Förderung an eine Reihe von Vorgaben geknüpft.

(Bild: BMW)

Von
  • dpa

Es war nicht das erste Förderprogramm, aber es ist das bislang erfolgreichste: Als im November 2020 der Zuschuss für die Installation einer Wallbox über die Kreditanstalt für Wiederaufbau beantragt werden konnte, brachen dort die Server zusammen, so groß war der Andrang. Das ist etwas abgeebbt, doch viele warten derzeit auf einen Termin mit dem Installateur. Und der oftmals auf die Lieferung, denn einige Modelle, die auf der Förderliste der KfW stehen, sind kurzfristig nicht zu bekommen.

Lesen Sie auch

Der Bund stockt unterdessen die Förderung privater Ladestationen erneut um 100 Millionen auf 500 Millionen Euro auf. Die Nachfrage sei enorm, sagte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Seit November seien bereits 470.000 private Ladepunkte an Wohngebäuden mit jeweils 900 Euro bezuschusst worden. Privatpersonen, Wohnungsunternehmen und Bauträger können den Zuschuss für den Kauf und Aufbau fabrikneuer, nicht öffentlich zugänglicher Ladestationen bei der staatlichen Förderbank KfW beantragen. Der Strom für die Wallbox muss aus erneuerbaren Energien kommen.

Lesetipp der Redaktion: Kaufberatung Wallboxen

(mfz)